Seite 1 von 1

GROSS-RAZZIA WEGEN VORBEREITUNG EINER SCHWEREN STAATS.......

BeitragVerfasst: Di 14. Jan 2020, 12:11
von Birgit Kühr
GROSS-RAZZIA WEGEN VORBEREITUNG EINER SCHWEREN STAATSGEFÄHRDENDEN GEWALTTAT

Berlin - Wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat gibt es in mehreren Bundesländern Durchsuchungen.
Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin am Dienstagmorgen auf Twitter mit. Durchsuchungen gebe es in Berlin, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen.

Wie die Behörde im Verlaufe des Dienstagmorgens auf Twitter bekannt gab, richten sich die Razzien egen "tschetschenischstämmige Beschuldigte aus dem islamistischen Milieu".

Die Razzien dauerten am Morgen noch an. Weitere Einzelheiten gab die Generalstaatsanwaltschaft zunächst nicht bekannt.

Update, 10.40 Uhr

Bei der großen Razzia ging es um den Verdacht, dass Orte für einen etwaigen islamistischen Anschlag ausgespäht worden sein sollen. Eine konkrete Anschlagsgefahr habe aber nicht bestanden, teilte die Berliner Generalstaatsanwaltschaft am Dienstag auf Twitter mit.


alles lesen .......
https://www.tag24.de/nachrichten/razzia ... at-1353725

Verfasst: Di 14. Jan 2020, 12:11
von Anzeige

Re: GROSS-RAZZIA WEGEN VORBEREITUNG EINER SCHWEREN STAATS...

BeitragVerfasst: Di 14. Jan 2020, 12:42
von Birgit Kühr
Tschetschenen spähten wohl Synagoge als Anschlagsziel in Berlin aus

Terrorverdacht und Ermittlungen wegen Verdacht auf Vorbereitung einer staatsgefährdenden Straftat: Razzia bei Tschetschenen aus dem Islamisten Milieu.

Wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat hat es in mehreren Bundesländern Durchsuchungen gegeben. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin am Dienstag mit. Die Aktionen richteten sich demnach gegen das „islamistische Milieu“.

Im Fokus der Ermittlungen stehen Verdächtige tschetschenischer Abstammung im Alter zwischen 23 und 28 Jahren. Einem Beschuldigten wird vorgeworfen, einen bewaffneten Anschlag auf die Synagoge in der Oranienburger Straße in Berlin-Mitte vorbereitet zu haben. Das berichtet die "B.Z.". Demnach soll der Mann im September vom Eingangsbereich der Synagoge Videoaufnahmen gemacht haben.

An neun Orten in Berlin, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen wurden Räumlichkeiten durchsucht. Unter anderem gab es Aktionen in Ludwigsfelde, wo es laut „Bild“ auch Festnahmen gegeben haben soll, auf Berliner Stadtgebiet in Hellersdorf, Spandau und Köpenick sowie im thüringischen Arnstadt.


https://www.tagesspiegel.de/berlin/terr ... 29902.html