Seite 1 von 1

Rücktrittsforderungen gegen den AfD-Mann

BeitragVerfasst: Sa 2. Nov 2019, 18:46
von Hepe
Einen „Judaslohn“ nennt man eine Belohnung für einen Verrat.
Der Vorsitzende des Rechtssausschusses, ein AfD-Politiker, benutzt den Begriff in Zusammenhang mit dem Rockmusiker Lindenberg. Kostet ihn das sein Amt?

Union, SPD, Grüne und FDP im Bundestag fordern einhellig den Rücktritt des AfD-Politikers Stephan Brandner vom Vorsitz des Bundestags-Rechtsausschusses.

Grund ist, dass Brandner das Bundesverdienstkreuz an Udo Lindenberg einen "Judaslohn" genannt hat. Der stellvertretende rechtspolitische Sprecher von CDU/CSU, Jan-Marco Luczak sprach am Samstag von einer neuerlichen, ungeheuerlichen Entgleisung Brandners. "Er spielt ganz bewusst mit antisemitischen Begriffen, er grenzt aus und schürt Ressentiments."

Brandner: „Klar, warum der gegen uns sabert“
Brandner hatte über Lindenberg auf Twitter geschrieben: "Klar, warum der gegen uns sabbert/ sabbern muß", dann erwähnt er das Anfang Oktober verliehene Bundesverdienstkreuz. Darunter setzte Brandner das Wort "Judaslohn".


Judaslohn nennt man eine Belohnung für einen Verrat. Die Redensart bezieht sich auf Judas, einen Jünger von Jesus, der nach allen vier Evangelien die Festnahme von Jesus in Jerusalem ermöglicht hat.

Der innen- und rechtspolitische Sprecher der CSU im Bundestag, Volker Ullrich, sagte dem "Handelsblatt", Brandners Äußerungen seien "unverschämt, spielen mit antisemitischen Ressentiments und sind seiner Position schlicht unwürdig". Brandner sei seiner Vorsitzendenposition nicht gewachsen. "Er sollte daraus Konsequenzen ziehen." Luczak schrieb, der Rechtsausschuss wache über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und die Werte des Grundgesetzes. "Um das Amt des Vorsitzenden auszufüllen, bedarf es Würde und Anstand. Diese fehlen Brandner ganz offenbar." Er sei in dieser Funktion untragbar und müsse zurücktreten.
Falls Brandner nicht freiwillig geht, wird Absetzung schwierig

„hier bitte weiterlesen“

Verfasst: Sa 2. Nov 2019, 18:46
von Anzeige

Re: Rücktrittsforderungen gegen den AfD-Mann

BeitragVerfasst: Sa 2. Nov 2019, 19:40
von Hepe
Lindenberg hat gegen die AFD ausgeteilt, ein Politiker der AFD hat gekontert. Das ist doch irgendwie ganz normal.
Wer sich wie Udo Lindnenberg in die twitter Schlammschlacht mit polemisierenden übertreibenden und unbelegten Aussagen begibt,
der braucht sich auch nicht wundern, wenn da eine Retourkutsche kommt.

Was der Ausdruck "Judaslohn" mit Antisemitismus zu tun hat, Judas und Jesus waren Juden. Judas hat Jesus an die Römer verraten, was den frühzeitigen Tod von Jesus bedeutete.So steht es doch in der Bibel.

Natürlich war Brandner's Bemerkung " Judaslohn" nicht gut gewählt.
Wenn er das so gesagt hat, dann ist das auch möglicherweise geschmacklos. Und natürlich könnte es als Antisemitismus ausgelegt werden,
so daß die Bezeichnung "Judaslohn" alle Juden zu Verrätern diffamiert.

Ja, es „KÖNNTE“diffamierend sein, muß es aber nicht.
Denn eine andere Auslegung des Wortes "Judaslohn" könnte auch alles andere als Judenfeindlich sein, daher ist dieser Begriff möglicherweise ziemlich weit hergeholt.

Viele werden sich noch erinnern, zu Zeiten der Anfänge der Bundesrepublik waren solche Geschmacklosigkeiten auch im Bundestag oft an der Tagesordnung. Was haben Herbert Wehner und Franz Josef Strauss sich im Bundestag nicht alles an den Kopf geworfen. Niemand hat daraus jemals ein Grundsatzproblem gemacht, und hinter den Kulissen wurde trotzdem zusammengearbeitet.

Auf das Niveau der AfD will man sich natürlich nicht begeben, doch werden die etablierten Parteien immer empfindlicher in ihren politischen Auslegungen wenn es darum geht die AfD oder einen ihrer Funktionsträger irgendwie kaltzustellen. Daher werden immer wieder neue Grundsatzforderungen an die AfD gestellt, oder sie holen den Extremismusbüttel raus, in der Hoffnung der Wähler fährt darauf ab.
Schließlich geht es ja besonders jetzt, seit es die AfD nicht nur in den Bundestag sondern auch in mehreren Landtagen geschafft hat auch darum die eigene Macht sowie ihre gut bezahlten Posten zu behalten.
:denken: