Seite 1 von 1

Medikamente: Gefährliche Schnäppchenjagd im Ausland

BeitragVerfasst: Mo 22. Jul 2013, 18:07
von Birgit Kühr
Medikamente: Gefährliche Schnäppchenjagd im Ausland

Aspirin für 60 Cent, Antibabypillen für 1,60 Euro: In Urlaubsländern sind Medikamente oft billiger als in Deutschland oder werden ohne Rezept verkauft. Viele Reisende nutzen die Möglichkeit, ihre Hausapotheke aufzustocken. Das kann strafbar sein - und gefährlich.


http://www.spiegel.de/gesundheit/diagno ... 11767.html

Verfasst: Mo 22. Jul 2013, 18:07
von Anzeige

Re: Medikamente: Gefährliche Schnäppchenjagd im Ausland

BeitragVerfasst: Mo 22. Jul 2013, 19:29
von Linchen©
Es ist zwar schon Jahrzehnte her, dennoch will ich es hier schreiben...

Ich war für 3 Wochen auf Teneriffa und hab mein Schilddrüsen Medikament zu Hause vergessen.
Ergo musste ich dort zum Arzt, um es mir dort zu besorgen...

zunächst mal mit Händen und Füssen verständigt, dabei dachte der Arzt, ich brauche was gegen Mandelentzündung.. bis ich ihn auf meine Narbe aufmerksam machte und einen Schmetterling zeichnete, diesen dann durchstrich und der Mediziner wusste, was ich wollte....

schnell noch die µg umgerechnet und ich hatte den Namen des Medikanments.... ein Rezept brauchte ich nicht.

In die nächste Apotheke.. Medi gekauft... seinerzeit kostete mein Medikament (wenns Privatrezept wäre) 18,02 DM, dort habe ich knapp 6 DM gezahlt!

Es hatte keine Nebemwirkungen, nur einen andern Namen... (im übrigen war es auch MERK als Hersteller)..

Re: Medikamente: Gefährliche Schnäppchenjagd im Ausland

BeitragVerfasst: Di 23. Jul 2013, 08:21
von Andreas Krödel
:Hallo:
strafbar, bitte, die arme Pharmaindustrie in Deutschland soll ja nicht leiden :Ironie: , ob nun per Internet in den Niederlanden oder eben in Polen, wenn ich für meine Blutdrucktabletten trotz Zuzahlungsbefreiung fünf € hinlegen muß, weil sie zu teuer sind für die Krankenkasse, da darf ich mir gar keinen Kopp machen, in Polen bekomme ich die gleichen Tabletten auf deutsches Rezept kostenlos.
:Oh: :rauchen: