Seite 1 von 1

Barbetragsverwaltung im Heim

BeitragVerfasst: Do 22. Feb 2018, 16:57
von Birgit Kühr
Barbetragsverwaltung im Heim

Wie hoch ist der Barbetrag?
Die Höhe des Barbetrages ist in § 27b SGB XII geregelt. Danach erhalten Leistungsberechtigte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, einen Barbetrag in Höhe von mindestens 27 vom Hundert der Regelbedarfsstufe 1 nach der Anlage zu § 28 SGB XII. Das Gesetz gibt nur einen Mindestbetrag vor. Dieser liegt seit Januar 2018 bei 112,32 € (entspricht 27 % des Eckregelsatzes von 416 €). Eine Aufstockung dieses Betrags ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.


https://www.biva.de/beratungsdienst/bar ... #barbetrag
5. Praxistipp für Sozialhilfebewohner im Heimzum Inhaltsverzeichnis
Heimbewohner, die Sozialhilfe beziehen, müssen nicht mehr Zuzahlungen zu Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung leisten, bis sie die 1-%- bzw. 2-%-Grenze erreicht haben und damit eine Zuzahlungsbefreiung erhalten, sondern haben auch die Möglichkeit, dass der örtlich zuständige Sozialhilfeträger den Gesamtbetrag (99,84 € bzw. bei chronisch Kranken 49,92 €) an die Krankenkasse des Heimbewohners vorab überweist. Dieser als Darlehen gewährte Gesamtbetrag wird dann in monatlichen kleinen Ratenbeträgen mit dem Taschengeld des Heimbewohners verrechnet (§ 37 Abs. 2 SGB XII).


http://www.betanet.de/betanet/soziales_ ... d-395.html

Verfasst: Do 22. Feb 2018, 16:57
von Anzeige

Re: Barbetragsverwaltung im Heim

BeitragVerfasst: Do 22. Feb 2018, 16:59
von Birgit Kühr
Da wundere ich mich nicht, wenn mich Heimbewohner für einen Euro anbetteln, damit sie sich Mal einen Kaffee leisten können.