Wirtschaftskriese wegen Corona ?




Hier dürfen Gäste lesen.

Wirtschaftskriese wegen Corona ?

Beitragvon Hepe » Di 7. Apr 2020, 16:33

Langzeitstudie... Angst der Deutschen vor Wirtschaftskrise steigt deutlich
Die Verunsicherung wegen der Corona-Epidemie ist offenbar riesig. Viel mehr Deutsche als vor einem Jahr glauben, dass es mit der Wirtschaft bald bergab geht. Sorgen um den eigenen Job sind weniger verbreitet.

Die Angst vor einer Verschlechterung der Wirtschaftslage in Deutschland ist wegen der Coronakrise sprunghaft angestiegen. Laut einer repräsentativen Umfrage der R+V Versicherung hat mehr als jeder zweite Deutsche davor Angst. Der Anteil kletterte um 23 Prozentpunkte auf 58 Prozent - den höchsten Wert seit zehn Jahren. 2010 hatte die Finanzkrise die Angst vor einer Rezession in die Höhe getrieben.

"Die Sorgen sind begründet. Der jetzige Wirtschaftsabschwung übertrifft höchstwahrscheinlich die Wirtschaftskrise von 2009. Diesmal könnte der Absturz tiefer gehen", sagte Manfred Schmidt, Politikprofessor an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg und Berater der R+V.

Bemerkenswert: Frauen beurteilen die Aussichten für die deutsche Wirtschaft deutlich skeptischer: 61 Prozent haben Angst vor einer Verschlechterung, während das nur für 54 Prozent aller Männer zutrifft. Jüngere Befragte bis 30 Jahre (51 Prozent) sind in dieser Frage etwas optimistischer als die ältere Generation (59 Prozent).

Nur jeder Vierte bangt um den eigenen Job
hier weiterlesen Spiegel
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 5487
Registriert: Di 2. Dez 2014, 16:31

von Anzeige » Di 7. Apr 2020, 16:33

Anzeige
 

Re: Wirtschaftskriese wegen Corona ?

Beitragvon Hepe » Di 7. Apr 2020, 16:35

Die Verunsicherung wegen der Corona-Epidemie ist offenbar ziemlich hoch.
Viel mehr Deutsche als vor einem Jahr glauben, dass es mit der Wirtschaft bald bergab geht.

Die Sorge um den eigenen Job ist jetzt während der Coronakriese in einigen Brangen sicherlich schon stark verbreitet.
Auch ist wohl zu befürchten, dass die Coronakriese dazu genutzt wird um das allgemein bekannte Geschäftsgebaren so zu verändern,
dass der Verbraucher nach Beendigung dieser Kriese bei fast allen Angeboten kräftig draufzahlen muß.

Auch mache ich mir jetzt schon Gedanken um die uns bevorstehende Entwicklung von staatlichen Zwangsmaßnahmen, wie Enteignungen, Straf- und Sondersteuern auf Vermögen, Kapitalverkehrskontrollen, Fahrverbote für Autos mit Verbrennermotore und die damit verbundenen Einschränkungen der persönlichen Freiheit. Wer dann weiterhin seine Freiheit erhalten möchte, der wird dann mit dem Kauf eines E-Autos gnadenlos zur Kasse gebeten.
Vieles davon wird ganz sicherlich kommen, einiges ist bereits schon im Gespräch.
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 5487
Registriert: Di 2. Dez 2014, 16:31

Re: Wirtschaftskriese wegen Corona ?

Beitragvon Hepe » Mi 8. Apr 2020, 13:27

Coronavirus: Kurzarbeit könnte Wirtschaftseinbruch fast halbieren
Kein Auto steht vor dem VW-Motorenwerk in Chemnitz. In den drei sächsischen VW-Werken stehen die Bänder wie im gesamten Bereich der Kernmarke Volkswagen bis mindestens 19. April still. Ein Großteil der Mitarbeiter ist wegen Corona in Kurzarbeit.

Die Wirtschaftsleistung könnte mit Kurzarbeit deutlich weniger schrumpfen als ohne, heißt es in einer Rechnung. Die Produktion könne schneller wieder hochgefahren werden.

Durch Kurzarbeit kann der Wirtschaftseinbruch, den die Corona-Pandemie verursacht, einer Auswertungzufolge fast halbiert werden. In der Vergleichsrechnung von IW Consult im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) fiel der Rückgang der Wirtschaftsleistung in Deutschland mit Kurzarbeit um rund 45 Prozent geringer aus als in einem Szenario ohne. Dies belege "eindrücklich die Wirksamkeit der Kurzarbeit", sagte der vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

DasInstrument habe sich bereits während der Finanz- und Wirtschaftskrise bewährt und werde dies auch in der Corona-Krise tun, sagte Brossardt. Der entscheidende positive Effekt sei, dass Unternehmen die Produktion nach der Krise schneller hochfahren könnten, weil sie ihre Belegschaft halten könnten. In Ländern ohne Kurzarbeit müssten gekündigte Arbeitnehmer nach der Krise erst wieder neu eingestellt werden. "Das kostet nicht nur Zeit, sondern auch viel Geld", sagte Brossardt. Zusätzlich verschaffe die Kurzarbeitden Unternehmen "die dringend benötigte Liquidität zur Überbrückung derDurststrecke" und reduziere die Gefahr von Insolvenzen.

SPD fordert Firmen zur Aufstockung auf
hier weiterlesen Zeit-Online
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 5487
Registriert: Di 2. Dez 2014, 16:31

Re: Wirtschaftskriese wegen Corona ?

Beitragvon Hepe » Mi 8. Apr 2020, 13:33

"Wer glaubt, dass nach Ende der Corona-Krise "der Schalter umgelegt wird und alles ist wieder wie vor der Krise", hängt einem schönen Tagtraum nach."
"Daran zu denken, dass nach der Krise der erste Weg ins Autohaus oder Reisebüro führt, ist eine optimistische Erwartung, aber sicherlich nicht die Realität."

Nicht die Unternehmen sollten das Kurzarbeiter Geld aufstocken, sondern der Staat um die Kaufkraft der Bürger zu erhalten um so das allgemeine Wirtschaftssystem zu stärken.

Firmen die viele Mitarbeiter beschäftigen sehen trotz Kurzarbeiter nämlich ihre Liquidität und ihr Eigenkapital wie Schnee an der Sonne schmilzen da sie ihre Fixkosten weiter bezahlen. Aber auch , und vielleicht sogar gerade unsere kleineren Unternehmen, werden jeden Cent brauchen um überhaupt wieder eröffnen und die ersten Lieferantenrechnungen bezahlen zu können.

Unser Problem wird also nicht die Industrie sein, unser Problem wird der Handel und das Dienstleistungsgewerbe sein.
Denn der Tourismus ist eingebrochen und wird sich kaum in irgendeiner Weise in diesem Jahr national wie international erholen. Besonders weil auch der gesamte Bereich von Events bis auf weiteres bei Null liegen wird, sofern dafür keine Online-Alternativen realisierbar sind. Restaurants und Kneipen werden kaum ein reguläres Geschäft bis Anfang 2021 realisieren können.

Diese Beispiele alleine zeigen wie unzureichend die bisherigen Hilfsmaßnahmen, für Arbeitgeber wie Arbeitnehmer, Selbständige und Hilfskräfte, sind.
Kredite nutzen wenig bis gar nichts in so einer Situation. Und Kreditbürgschaften sind ein impraktikabler Affront.
Die bisherigen Direkthilfen gehen nur an die die eh kurz vor der Pleite stehen. :Tomate
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 5487
Registriert: Di 2. Dez 2014, 16:31



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Wirtschaft und Arbeit

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron