"Wir befinden uns in einer Phase radikalen Umbruchs"




Hier dürfen Gäste lesen.

"Wir befinden uns in einer Phase radikalen Umbruchs"

Beitragvon Mäuschen » Mi 27. Dez 2017, 16:42

Ein Interview von Marc von Lüpke-Schwarz
26.12.2017, 12:13 Uhr

mit Ranga Yogeshwar Physiker und Moderator

Der Verbrennungsmotor ist ein Auslaufmodell, bereits heute nutzen wir Maschinen, die wir nicht mehr ganz verstehen: Die Politiker hinken allerdings hinterher. Im Interview plädiert Moderator Ranga Yogeshwar deswegen für eine neue Art der Politik. Ein Gespräch über technischen und gesellschaftlichen Fortschritt, Rassismus und warum der Mensch die Computer kontrollieren sollte – und nicht umgekehrt.

Herr Yogeshwar, welche technische Entwicklung der letzten Jahre hat Sie besonders beeindruckt?



Ranga Yogeshwar: Wissenschaftler können mittlerweile Gehirnstrukturen mit Hilfe von neuronalen Netzwerken simulieren. Faszinierend daran ist, dass die Forscher diese Gebilde teils nicht im Detail verstehen. Ein konkretes Beispiel ist die digitale Gesichtserkennung. Die Systeme können Menschen relativ gut auf Fotografien erkennen. Wie sie das schaffen, verstehen die Wissenschaftler aber nicht vollständig. Die Technologie überholt uns also in gewisser Weise.

Der rasante technische Fortschritt geht mit gesellschaftlichen Veränderungen einher. Welche Auswirkungen hat dieser Wandel auf die Politik?

Wir müssen verstehen, dass wir uns mitten in einer Phase radikalen Umbruchs befinden. Medien, Banken und Wirtschaftssysteme gehen beispielsweise durch ein disruptives Fegefeuer. Deshalb müssen wir begreifen, dass sich auch die Art und Weise verändert, wie Politik funktioniert.

Können Sie das näher erklären?

Die Digitalisierung hat unsere Medienlandschaft auf den Kopf gestellt. Aus Massenmedien sind plötzlich Medien der Massen geworden. Unter anderem durch die sozialen Netzwerke. Im Bereich der Presse ereignet sich eine Art Abschmelzen der Leitmedien. Ein ähnlicher Prozess findet auch in der Politik statt, denn unsere Parteienlandschaft fragmentiert. Es fehlen die großen klassischen Volksparteien, die in Frankreich bereits in kürzester Zeit verschwunden sind. Die letzten Bundestagswahlen zeigten ähnliche Symptome in Deutschland. CDU, CSU und SPD haben im Vergleich zu früher dramatische Verluste hinnehmen müssen. Selbst eine Große Koalition ist inzwischen bedenklich knapp von einer Mehrheit entfernt. In Deutschland versuchen wir aber immer noch, Koalitionen zu schmieden wie vor 20 Jahren.

Wie lässt sich aber eine neue Art der Politik etablieren?

Die Politik muss zunächst wirklich begreifen, dass wir in den nächsten zehn bis fünfzehn Jahren enorme Herausforderungen gestalten müssen. Zum Beispiel die deutsche Autoindustrie. Es ist völlig klar, dass sich die klassischen Mobilitätsmuster dramatisch verändern. Die individuellen Verkäufe von Fahrzeugen werden in den nächsten Jahren dramatisch zurückgehen. Bei momentan etwa 750.000 Direktbeschäftigten in der Autoindustrie wird dies enorme Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt bewirken. Die Wahl von Donald Trump, der Brexit und auch der erstarkende Nationalismus in vielen europäischen Staaten haben stark damit zu tun, dass es viele Menschen gibt, die sich als Verlierer des Fortschritts sehen.

Was muss sich konkret verändern?

es geht weiter bei:

http://www.t-online.de/nachrichten/deut ... uchs-.html



Benutzeravatar
Mäuschen
Stammuser ***
Stammuser ***
 
Beiträge: 843
Registriert: Fr 12. Aug 2011, 18:39

von Anzeige » Mi 27. Dez 2017, 16:42

Anzeige
 

Re: "Wir befinden uns in einer Phase radikalen Umbruchs"

Beitragvon sixthsense » Mi 27. Dez 2017, 23:20

Es ist völlig klar, dass sich die klassischen Mobilitätsmuster dramatisch verändern. Die individuellen Verkäufe von Fahrzeugen werden in den nächsten Jahren dramatisch zurückgehen. Bei momentan etwa 750.000 Direktbeschäftigten in der Autoindustrie wird dies enorme Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt bewirken.


Mit anderen Worten: Demnächst wird eine Vielzahl der etwa 750.000 Direktbeschäftigten in der Autoindustrie um den eigenen Job bangen müssen.

Und ja, die "Mobilitätsmuster" - ein echt blödes Wort wie ich finde -. werden sich ändern. Weil die Leute gar keine andere Wahl mehr haben.

Autofahrer werden nämlich immer aggressiver zur Kasse gebeten.

Die Situation in den Städten wir immer mehr Menschen dazu veranlassen, ein Fahrrad zu benutzen, lieber zu Fuß unterwegs zu sein oder den öffentlichen Nahverkehr in Anspruch zu nehmen.
Gebt dem bargeldlosen Zahlungsverkehr KEINE CHANCE !!!
sixthsense
Stammuser ***
Stammuser ***
 
Beiträge: 1251
Registriert: Mi 20. Aug 2014, 16:24


Zurück zu Wirtschaft und Arbeit

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron