Stromsperre: Jobcenter muss Darlehen gewähren




Umzug / Renovierungskosten / Erstausstattung / Mietkaution, Mietschulden / Stromkosten / allgemeine Infos zu diesem Thema

Stromsperre: Jobcenter muss Darlehen gewähren

Beitragvon Paolo_Pinkel » Di 9. Dez 2014, 11:24

Angesichts steigender Strompreise sind immer mehr Hartz IV-Bezieher nicht mehr in der Lage, ihren Strom zu bezahlen. Die Energieanbieter reagieren darauf mit einem Mahnverfahren, das eine Stromsperre bei ausbleibender Zahlung zur Folge hat. Betroffene Hartz IV-Bezieher sollte das jedoch nicht einfach hinnehmen und sich stattdessen an ihr zuständiges Jobcenter wenden. Unter Umständen muss die Behörde ein Darlehen gewähren, um die Stromsperre abzuwenden. Das stellte das Landessozialgericht (LSG) NRW in einem Beschluss aus dem August klar.

==> http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenue ... 016361.php
"Hartz-IV ist die arbeitsmarktpolitische Endlösung der Erwerbslosenfrage - Moi"
==> Antragstellung
==> Meldetermin
==> EGV/EGV als VA
==> Todesursache Hartz-IV
Kein Herz für Jobcenter-Mitarbeiter ┌∩┐(◣_◢)┌∩┐
Paolo_Pinkel
Stammuser ***
Stammuser ***
 
Beiträge: 722
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 22:34

von Anzeige » Di 9. Dez 2014, 11:24

Anzeige
 

Re: Stromsperre: Jobcenter muss Darlehen gewähren

Beitragvon Birgit Kühr » Di 9. Dez 2014, 15:04

Das kann aber auf Dauer nicht die Lösung sein. Auch ein Darlehen muss zurückgezahlt werden und die laufenden Stromkosten kommen ja dann noch dazu. Der Regelsatz ist einfach zu niedrig. :wueten:
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 41962
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: (Uckermark)

Re: Stromsperre: Jobcenter muss Darlehen gewähren

Beitragvon Paolo_Pinkel » Di 9. Dez 2014, 15:12

Birgit Kühr hat geschrieben:Das kann aber auf Dauer nicht die Lösung sein. Auch ein Darlehen muss zurückgezahlt werden und die laufenden Stromkosten kommen ja dann noch dazu. Der Regelsatz ist einfach zu niedrig. :wueten:
Nicht nur das. Finanziell schwache Haushalte haben mal nicht eben 2.000 herumliegen, von denen man die größten Energiefresser wie (Kühlschrank, WaMa und E-Herd) durch energiesparende ersetzen kann. Zynischerweise ist ja für sowas bestimmt ein Anparbetrag im Regelsatz im Promillbereich enthalten :zum kotzen: Ganz zu schweigen davon, dass die Position für Energie dann auch niemals die Realität abbilden kann, somit das menschwürdige Existenzminimum nicht gewährleistet ist. Ergo, entweder der Betroffene spart über Gebühr an seinem Verbrauch - weil Investitionen zur Kostensenkung nicht möglich sind - oder er begleicht die Differenz mit Teiloen seines Regelsatzes was genau so wenig untragbar ist. Dummerweise hat weder die Regierung, noch das BVerfG jemals gesagt, wo man denn so billig den Strom beziehen kann. Achja. "Früher" gab es bei Energieversorgern und der Telekom sog. Sozialtarfife, die dann aber unter dem allg. Wahn der Gewinnmaximierung wieder abgeschafft wurden. Mal sehen, wann man die Einführung dessen wieder in Betracht zieht.
"Hartz-IV ist die arbeitsmarktpolitische Endlösung der Erwerbslosenfrage - Moi"
==> Antragstellung
==> Meldetermin
==> EGV/EGV als VA
==> Todesursache Hartz-IV
Kein Herz für Jobcenter-Mitarbeiter ┌∩┐(◣_◢)┌∩┐
Paolo_Pinkel
Stammuser ***
Stammuser ***
 
Beiträge: 722
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 22:34

Re: Stromsperre: Jobcenter muss Darlehen gewähren

Beitragvon Paolo_Pinkel » Di 9. Dez 2014, 15:13

Paolo_Pinkel hat geschrieben:
Birgit Kühr hat geschrieben:Das kann aber auf Dauer nicht die Lösung sein. Auch ein Darlehen muss zurückgezahlt werden und die laufenden Stromkosten kommen ja dann noch dazu. Der Regelsatz ist einfach zu niedrig. :wueten:
Nicht nur das. Finanziell schwache Haushalte haben mal nicht eben 2.000 herumliegen, von denen man die größten Energiefresser wie (Kühlschrank, WaMa und E-Herd) durch energiesparende ersetzen kann. Zynischerweise ist ja für sowas bestimmt ein Ansparbetrag im Regelsatz im Promillbereich enthalten :zum kotzen: Ganz zu schweigen davon, dass die Position für Energie dann auch niemals die Realität abbilden kann, somit das menschwürdige Existenzminimum nicht gewährleistet ist. Ergo, entweder der Betroffene spart über Gebühr an seinem Verbrauch - weil Investitionen zur Kostensenkung nicht möglich sind - oder er begleicht die Differenz mit Teilen seines Regelsatzes, was genau so wenig tragbar ist. Dummerweise hat weder die Regierung, noch das BVerfG jemals gesagt, wo man denn so billig den Strom beziehen kann. Achja. "Früher" gab es bei Energieversorgern und der Telekom sog. Sozialtarfife, die dann aber unter dem allg. Wahn der Gewinnmaximierung wieder abgeschafft wurden. Mal sehen, wann man die Einführung dessen wieder in Betracht zieht.
"Hartz-IV ist die arbeitsmarktpolitische Endlösung der Erwerbslosenfrage - Moi"
==> Antragstellung
==> Meldetermin
==> EGV/EGV als VA
==> Todesursache Hartz-IV
Kein Herz für Jobcenter-Mitarbeiter ┌∩┐(◣_◢)┌∩┐
Paolo_Pinkel
Stammuser ***
Stammuser ***
 
Beiträge: 722
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 22:34



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Unterkunft / Betriebs-und Heizkostennachforderungen - Guthaben / Untermietvertrag

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron