Heizkostenschock durch CO2-Steuer




Braucht die Natur/Umwelt uns?

Hier dürfen Gäste lesen.

Heizkostenschock durch CO2-Steuer

Beitragvon Birgit Kühr » Mi 6. Mai 2020, 12:42

Heizkostenschock durch CO2-Steuer

Das Heizen mit fossilen Brennstoffen wie Öl oder Gas wird schon im nächsten Winter deutlich teurer werden. Denn der Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen wie Kohlendioxid (CO2) bei der Wärmeerzeugung und im Verkehr kostet ab 2021 Geld. Unternehmen, die mit Heizöl, Erdgas, Benzin und Diesel handeln, müssen dann sogenannte Verschmutzungsrechte in Form von Zertifikaten erwerben. Die Kosten dafür dürften sie an die Verbraucher weitergeben. Die CO2-Bepreisung – viele sprechen auch von einer CO2-Steuer – ist Teil des Klimaschutzprogramms 2030. Die Bundesregierung will damit erreichen, dass hierzulande bis 2030 55 Prozent weniger Treibhausgase produziert werden als heute.

Der CO2-Preis wird von 2021 bis 2025 schrittweise von zunächst 25 Euro auf 55 Euro pro Tonne CO2 angehoben. Was das für die Heizkosten bedeutet, haben Experten des Energiedienstleisters ista und der Technischen Universität Dortmund ausgerechnet: 2021 steigen sie bei einer durchschnittlichen mit Öl beheizten 70-Quadratmeter-Wohnung um rund 61 Euro im Jahr. Bis 2025 werden daraus fast 134 Euro jährlich (Gasheizung: rund 46 bzw. 100 Euro).


https://rp-online.de/panorama/contented ... co2-steuer
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 41537
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: (Uckermark)

von Anzeige » Mi 6. Mai 2020, 12:42

Anzeige
 


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Umweltschutz und mehr

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron