„Fridays for Future“-Forderungen 6000 Euro mehr pro ........




Braucht die Natur/Umwelt uns?

Hier dürfen Gäste lesen.

„Fridays for Future“-Forderungen 6000 Euro mehr pro ........

Beitragvon Birgit Kühr » Sa 20. Apr 2019, 23:29

„Fridays for Future“-Forderungen 6000 Euro mehr pro Haushalt durch CO2-Steuer

Köln - Seit Wochen sorgen sie für Furore, die Schülerinnen und Schüler der „Fridays for Future“-Bewegung der schwedischen Umwelt-Ikone Greta Thunberg (16), die freitags die Schule schwänzen, um weltweit gegen den Klimawandel zu trommeln.

Auch in Deutschland sind es Zehntausende. Sie belassen es nicht bei Appellen, sondern sagen inzwischen ganz konkret, was sie von der Politik erwarten. Und das könnte teuer werden.

„Fridays for Future“-Bewegung fordert CO2-Steuern

In Deutschland haben wir im Schnitt einen jährlichen Pro-Kopf-Ausstoß von 11,61 Tonnen CO2. Rein rechnerisch wären also über 2000 Euro pro Jahr für jeden einzelnen an CO2-Steuer fällig!

Auch Lebensmittel würden teurer


alles lesen ......
https://www.berliner-kurier.de/news/pol ... r-32396586
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 41290
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: (Uckermark)

von Anzeige » Sa 20. Apr 2019, 23:29

Anzeige
 

Re: „Fridays for Future“-Forderungen 6000 Euro mehr pro ....

Beitragvon Hepe » So 21. Apr 2019, 16:13

Schaut euch doch mal an welche Länder das meiste CO² in die Luft blasen !!!
Deutschlands Anteil an CO² ist dabei so gering, daß eigentlich nur beknackte ohne Sinn und Verstand auf diese Idee kommen können mit einer zusätzlichen Steuer etwas zu verändern. Für mich ist dies eine Forderung junger, realitätsferner und weltfremder Ideologen, die wahrscheinlich am Ende total am Quengeln sind, wenn sie später als Erwachsene diese zusätzlichen Steuerbelastungen mit begleichen müssen.

Genau diese Typen sind es doch, die in einem bequemen Lebensstil, nicht selten in akademischen und reichen Haushalten, aufwuchsen und allen Komfort genossen haben man glaube nicht, dass sie auf den und die Begleiterscheinungen des Wohlstands irgendwann verzichten wollen. Da gehört doch die Weltreise nach dem Abi zum guten Ton und das eigene Auto so bald als möglich auch. Das beißt sich total und zeigt nur wieder, wie unreif diese Kiddies in der Wirklichkeit noch sind. Aktuell würden so etwas ja die Eltern dieser unreifen Kinder zahlen, irgendwann aber stehen sie selbst in der "Bürgerpflicht". Und dann ???

Ich hoffe mal, Klima-Greta und Konsorten sind zZ. genauso ein Hype wie Pokémon Go oder Horror-Clowns, davon redete in einem Jahr auch niemand mehr. Und wieder einmal haben die Medien einen großen Anteil daran, daß dieses CO² Thema so weit aufgeschaukelt werden konnte.
:wueten:
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 5472
Registriert: Di 2. Dez 2014, 16:31



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Umweltschutz und mehr

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron