Sahra Wagenknecht spricht offen über ihre Erkrankung




Hier dürfen Gäste lesen.

Sahra Wagenknecht spricht offen über ihre Erkrankung

Beitragvon Birgit Kühr » Mo 18. Mär 2019, 13:48

Sahra Wagenknecht spricht offen über ihre Erkrankung

Düsseldorf Im Ersten geht es um das Thema Burnout. Die Linken-Politikerin erklärt, warum sie den Fraktionsvorsitz abgibt und wie es ihr heute geht. Thomas de Maizière sagt, wie er sich nach seiner plötzlichen Ausbootung gefühlt hat, von der er aus der Presse erfuhr.

Über die Gesundheitsrisiken der Arbeitswelt diskutierte Moderatorin Anne Will mit ihren Gästen – und blieb konkrete Antworten schuldig. Fazit: Schade um die Zeit.

Darum ging's
Über das Thema „Zwischen Höchstleistung und Überlastung – macht Arbeit krank?“ diskutiert Moderatorin Anne Will mit drei Politikvertretern, von denen zwei – entweder freiwillig oder unfreiwillig – inzwischen kürzergetreten sind. Außerdem hat sie zwei Vertreter aus Medizin und Pflege eingeladen.


https://rp-online.de/panorama/fernsehen ... d-37517141
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 37459
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: Angermünde (Uckermark)

von Anzeige » Mo 18. Mär 2019, 13:48

Anzeige
 

Re: Sahra Wagenknecht spricht offen über ihre Erkrankung

Beitragvon Birgit Kühr » Mo 18. Mär 2019, 13:53

Doch die ersten zehn Minuten gehörten Sahra Wagenknecht, mit der Will zum Auftakt der Sendung ein Einzelinterview führte. "Die Frage ist, wie viel bewegt man noch, wenn man innerlich immer ausgebrannter ist?", sagte Wagenknecht. Sie hatte sich aber erkennbar vorgenommen, nicht zu sehr das eigene Leiden in den Vordergrund zu stellen. Sie verwies darauf, dass es einfache Arbeitnehmer viel schwerer hätten als sie, weil sie ständig mit der Angst vor dem Absturz leben müssten. Will hakte nach, denn da war ja auch noch der Dauerstreit in Wagenknechts Partei mit dem Vorstand um Bernd Riexinger und Katja Kipping. "Ich will jetzt nicht nachtreten. Es gab Konflikte, das ist bekannt, aber es nur darauf zu reduzieren, wäre auch nicht richtig."

De Maizière: Vielleicht war es ganz gut so
An dieser Stelle holte Will De Maizière ins Boot und fragte ihn, ob er jemals an den Punkt gekommen sei, an dem er nicht mehr konnte. De Maizière erzählte von seinen Belastungsproben in seiner Zeit als Minister - die Flüchtlingskrise, Terroranschläge, Beerdigungen gefallener Soldaten, stundenlange Befragungen in Untersuchungsausschüssen. Situationen also, in die Oppositionspolitiker gar nicht erst kommen. Belastung ja, Überlastung nein, so könnte man seine Antwort zusammenfassen.


https://www.n-tv.de/politik/Wagenknecht ... 12935.html
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 37459
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: Angermünde (Uckermark)



Ähnliche Beiträge

Merkel spricht, die AfD schreit
Forum: Wahlen in Deutschland
Autor: Birgit Kühr
Antworten: 0
Martina ernährt ihre Kinder vegan: "
Forum: Offenes Forum Allgemeines
Autor: Birgit Kühr
Antworten: 0

Zurück zu TV-Tips / TV-Sendungen / Medien

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron