Finanzielle Unterstützung für Rentner




Hier können Gäste lesen

Finanzielle Unterstützung für Rentner

Beitragvon Birgit Kühr » Mi 30. Jan 2019, 23:42

Wenn das Geld im Alter nicht reicht: Finanzielle Unterstützung für Rentner

Wohngeld, Grundsicherung, Minijob – für Rentner, denen ihre Einkünfte nicht reichen, gibt es Hilfen und Vergünstigungen. Wir stellen die wichtigsten vor.

Wenn Sie als Rentner mit Ihren Einkünften nicht hinkommen, dann bleibt Ihnen – wie auch Jüngeren – im Prinzip nur zweierlei: Zusätzliche Einnahmen erschließen, vor allem über Sozialleistungen, und/oder die Ausgaben senken.

Gewisse Rücklagen sind erlaubt. Im April 2017 sind die Vermögensfreibeträge bei der Grundsicherung im Alter erhöht worden. Alleinstehende dürfen nun 5.000 Euro an Rücklagen haben. Für Ehepaare gilt ein Vermögensfreibetrag von 10.000 Euro.

https://www.ihre-vorsorge.de/magazin/le ... ntner.html
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 37442
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: Angermünde (Uckermark)

von Anzeige » Mi 30. Jan 2019, 23:42

Anzeige
 

Altersarmut Rentner

Beitragvon Olaf » Mo 25. Feb 2019, 11:58

Man versteht das Leben rückwärts, muss es aber vorwärts Leben.Das ist mit 66 J. Frau a. Krebs verstorben,Kinder aus dem Haus,mit Grundsicherung sehr schwer.Da verlässt sich der Staat auf Suppenküchen und Kleiderkammern,statt mal was zu ändern.Ist ja auch billiger.Vom Jobcenter mit Sinnlosmassnahmen ab in die Erwerbsminderung,Altersrente und Grundsicherung.Da kann man froh sein noch ein Dach über dem Kopf zu haben und die Billignudeln zu futtern.Drum herum weden die Wohnungen mit 1.000 Euro Miete an Ausländer mit zahlreichen Kindern vermietet die dann alles über Harz 4 und Kindergeld finanzieren.Deutsche Land Scharaffenland. Da wird an 45 Arbeitsjahren rumgedoktert statt wehningstes Harz 4 und altersbedingter SGB XII zu trennen.Ja, 1.000 Euro für jeden Rentnter/in ist das minimum.Könnte man schon an Bürokratieabbau der Schickanierenden Sozialämter einsparen.Nun ab zur Suppenküche und gucken ob die Ausländer was übrig gelassen haben.Vielleicht findet man auf dem Rückweg noch eine Pfandflasche.
Olaf
Einsteiger
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo 25. Feb 2019, 10:40

Re: Finanzielle Unterstützung für Rentner

Beitragvon Birgit Kühr » Mo 25. Feb 2019, 14:20

Hallo Olaf, zuerst möchte ich dich auf unser Forum begrüßen. Wir reden uns hier alle mit Nicknamen und Du an, ich hoffe das ist Oke für dich. :Hallo:

Wir nennen uns kritische Bürger gegen falsche Sozialpolitik und in unser Logo steht "Dieses Land braucht Widerstand".

Du sprichst mir mit deine Zeilen, aus der Seele. Ich bekomme EM -Rente 375 Euro, so hoch wird dann auch meine Altersrente sein. Mein Mann geht jetzt in die Altersrente mit 65 Jahre. Auch diese Rente wird so niedrig sein, dass wir zusätzlich Grundsicherung im Alter beantragen müssen. Ich weiß also, wovon ich rede.

Zum Glück wohne ich in einer kleinen Stadt wo die Mieten noch nicht so teuer sind und es kaum Obdachlose gibt. Aber trotzdem müssen wir von den Almosen die wir vom Staat bekommen unsere Miete bezahlen.

Das sich unsere Politiker einen Dreck um die älteren Bürger kümmert, finden wir eine Schande. Unsere Rentner haben dieses Land aufgebaut und jetzt werden davon viele mit Grundsicherung abgespeist, ist eine Schande.

Was mich am meisten ärgert ist diese Abhängigkeit. Alle die mit Grundsicherung oder mit Hartz IV leben müssen, wurden praktisch entmündigt. Bei Hartz IV ist das noch schlimmer, bist Du nicht willig, wirst Du sanktioniert.

Aber auch Grundsicherung im Alter ist ein Skandal. Viele Rentner arbeiten bis zu ihrem Tod, weil sie nicht in dieses Abhängigkeit geraten wollen. Wer das nicht kann und mit Grundsicherung leben muss, wird vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen.

Da werden Rentner verurteilt, weil sie Lebensmittel geklaut haben, und wiederum zahlt der Staat nur in Berlin für 11 012 abgelehnte, aber geduldete Asylbewerber die volle Grundsicherung. https://www.morgenpost.de/berlin/articl ... uldet.html

Einige Politiker sind der Meinung Hartz IV und Grundsicherung sind ausreichend, und Suppenküchen sind doch eine gute Versorgung. Mit solchen Aussagen wird die Bevölkerung in unserem Land gespalten. Das ist so gewollt und pure Absicht. Solange sich das Volk gegenseitig zerfleischt, brauchen Sie keine Angst vor Massenprotesten haben. :wueten:
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 37442
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: Angermünde (Uckermark)

Re: Finanzielle Unterstützung für Rentner

Beitragvon Galeerensklave » Mo 25. Feb 2019, 14:52

Hallo Olaf, meiner Ansicht nach wäre eine Grundrente von 1.000€ oder wenigstens 800€ und zusätzlich 10€ für jedes Beschäftigungsjahr (prekäre Betätigungen eingeschlossen) das unterste Minimum für einen würdevollen Lebensabend, der Vorschlag der SPD ist eine Verhöhnung für jeden Arbeiter und Rentner, aber selbst dieser jämmerliche Almosen ist zuviel für Frau Merkel, sie verschleudert die Steuergelder lieber mit vollen Händen an sogenannte Flüchtlinge, die sich hier illegal aufhalten und noch keine müde Mark Steuern bezahlten.

Der Zusammenbruch Deutschlands ist nur noch eine Zeitfrage.
Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit.

Anatole France
Benutzeravatar
Galeerensklave
Stammuser ****
Stammuser ****
 
Beiträge: 1576
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 13:39

Re: Finanzielle Unterstützung für Rentner

Beitragvon Olaf » Mo 25. Feb 2019, 15:07

Lieber Galleerensklave. Stimmt, und damit will die SPD aus der Krise. Lachhaft. Deutschland schafft sich selbst ab mit Unterstützung von CDU und SPD. Und alle möglichen Ausländer besetzen unser Land ohne Krieg zu führen. Die Alten bleiben auf der Strecke. Schnell von der Grundsicherung ins 5Bett Pflegezimmer. ABER NICHT ZU LANGE.
Olaf
Einsteiger
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo 25. Feb 2019, 10:40

Re: Finanzielle Unterstützung für Rentner

Beitragvon Olaf » Mo 25. Feb 2019, 15:29

Liebe Birgit. Ja,Massenprotest währe Supi, dazu möchte ich hier aus rechtlichen gründen nicht aufrufen. Währe aber toll wenn Tausende Alte mit Grundsicherung auch mit Rollator o. Rolli in Berlin aufmaschieren. Die bekommt man nicht unter einen Hut.Ich bin ja in Berlin. Andre können ja beim Amt einen Antrag auf "SOZIALREISE"stellen. Geht nur über Darlehn und muss in Raten zurück gezaht werden.
Olaf
Einsteiger
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo 25. Feb 2019, 10:40

Re: Finanzielle Unterstützung für Rentner

Beitragvon Birgit Kühr » Mo 25. Feb 2019, 16:30

Olaf hat geschrieben:Liebe Birgit. Ja,Massenprotest währe Supi, dazu möchte ich hier aus rechtlichen gründen nicht aufrufen. Währe aber toll wenn Tausende Alte mit Grundsicherung auch mit Rollator o. Rolli in Berlin aufmaschieren. Die bekommt man nicht unter einen Hut.Ich bin ja in Berlin. Andre können ja beim Amt einen Antrag auf "SOZIALREISE"stellen. Geht nur über Darlehn und muss in Raten zurück gezaht werden.


Ich hatte damals ab 2004 viele Jahre die Hartz IV - Demos in Angermünde (Uckermark) organisiert und durchgeführt. Diese Demos hatte ich damals als parteilose und private Einzelperson durchgeführt. Auch bei diesem Thema kenne ich mich also ein bisschen aus.

Ich sitze seit ein paart Jahre im Rollstuhl und würde immer noch eine Demo anführen. Aber die Bürger haben Angst. Viele sind auch gleichgültig geworden, oder es kommt der Spruch "Mir geht es doch gut".

Jeden Sonnabend verfolge ich die Proteste in Frankreich den aktuellsten Link setzte ich immer im Chat ein. Von solchen Protesten träume ich auch in Deutschland.

Bei den Hartz IV - Demos hatten wir damals aber noch die Medien auf unsere Seite. Heute ist das nicht mehr der Fall. Viele Interviews fürs Inn und Ausland habe ich gegeben. Heute werden Menschen wie wir bei den Medien als Abschaum behandelt. Ich habe auf viele bundesweite Demos eine Rede gehalten. Einmal waren es mehr als 10 000 Demonstranten.

Damit Du einmal siehst und hörst wer ich bin, zeige ich dir Mal ein altes Video auf einer bundesweiten Demo in Berlin.

13.10.07 Kundgebung Teil2 Birgit Kühr

https://www.youtube.com/watch?v=01AaP0cvnUE

Nicht nur Alte und Kranke müssen auf die Straße gehen, sondern alle die mit diesem System nicht mehr einverstanden sind. Aber da gibt es ja noch die so genannten "Linken" mit dem Namen "Antifa" . Die gehen auf die Strasse und schreien "Nie wieder Deutschland". Das sind für unsere Politiker und Medien die Guten, obwohl sie Deutschland abschaffen wollen.

Aus diesem Grund versuchen wir mit aller Kraft dieses unser Forum aufrecht zu erhalten Wir sind nicht links und nicht rechts, aber wir haben einen gesunden Menschenverstand mit einer eigenen Meinung. Deshalb wäre es gut, wenn Du Olaf bei uns bleiben würdest.

Damit die deutschen Behörden nicht einfach unsere Plattform abschalten können, habe ich als Forenbetreiber den Anbieter vom Forum gewechselt. Unser Forum hat jetzt einen österreichischen Anbieter.

Ich hoffe, dass ich dir jetzt keine Angst gemacht habe. Aber sämtliche Daten von unsere User wie z.B. E-Mail Adressen und IP - Adressen sind bei mir in guten Händen. Die gebe ich niemals raus und der Anbieter macht das auch nicht.
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 37442
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: Angermünde (Uckermark)

Re: Finanzielle Unterstützung für Rentner

Beitragvon Hepe » Mo 25. Feb 2019, 22:19

Olaf hat geschrieben:Man versteht das Leben rückwärts, muss es aber vorwärts Leben.Das ist mit 66 J. Frau a. Krebs verstorben,Kinder aus dem Haus,mit Grundsicherung sehr schwer.Da verlässt sich der Staat auf Suppenküchen und Kleiderkammern,statt mal was zu ändern.Ist ja auch billiger.



Wenn immer mehr Menschen von Altersarmut bedroht werden, ist das ein Zeichen von Politikversagen.

Wenn unsere Volksparteien seit Jahren um das Thema Altersarmut durch ein viel zu geringes Rentenniveau herumeiern und es nicht lösen können, ist das für ein „reiches Land“ (so wie es stehts von der deutschen Kanzlerin behauptet wird ) wohl eher ein Armutszeugnis. Schließlich sollten die Menschen als Rentner nach einen langen Berufsleben doch nicht der Altersarmut verfallen, sondern mit dem erworbenen Rentenanspruch einen würdigen Lebensstandard erhalten.

So war es in der Vergangenheit !
„In den 70er Jahren kam der beherzte Griff in die Sozial und Rentenkassen in Mode. Das Wenige, was angespart wurde, wurde dann auch noch geplündert.“

Blüm hatte im Jahr 1986 mit einer Kampagne um Vertrauen für die Rentenversicherung geworben. Auf 15.000 großen Plakaten wurde verkündet:
„Denn eins ist sicher: Die Rente.“ Immer wieder betonte er fortan: „Die Rente ist sicher.“

Und das erwartet uns in der Zukunft

Ist das nicht Toll ??? Statt für eine bedarfsgerechte Rente zu sorgen, haben die GRÜNEN vor Jahren das Plastik Flaschenpfand durchgerungen. :juhu:
Seitdem können viele Rentner je nach Fleiß, sich mit dem durchwühlen von Abfalleimer ihren finanziellen Tagesbedarf decken. (Ironie ende)


Aber mal ehrlich, ist dieses der Sinn und Zweck eines Menschen der in seinen Leben 30-50 Jahre für den Staat gebuckelt und immer brav seine Steuern und Sozialabgaben gezahlt hat ?

Seit Jahren schon frage ich mich, wo ist der Aufschrei und der Protest der Massen ?
Klar es gibt ihn, doch scheinbar sind diese Proteste so Geräuschlos, so das sie von der Regierung überhaupt nicht wahrgenommen werden.

Das Rentensystem steuert übrigens nach Ansicht des Deutschen Familienverbandes auf eine Katastrophe zu, und das finde ich echt zum :zum kotzen:
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 4953
Registriert: Di 2. Dez 2014, 16:31



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Renten / Rentner und Altersarmut

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron