Wer braucht schon einen RA, wenn man selber in die Clo.....




Wer braucht schon einen RA, wenn man selber in die Clo.....

Beitragvon Nuckel » Fr 1. Jun 2012, 20:13

... -schüssel greifen kann?

Moin Miteinander!

Vorab: dies ist jetzt der 2. Versuch, meinen Beitrag zu schreiben - der 1. ist im Nirvana plötzlich verschwunden :furchtbar wuetend:

Aus diesem Grunde, wird dieser jetzt "schmaler" gehalten ......... und ziemlich stichpunktartig!

Klage verloren - und einen RA kontaktiert, um die Berufung vor dem LSG zu führen.
Einige Unterlagen zu gesendet und schon bald wurde erst mal die Berufung ohne Begründung eingelegt - und PKH beantragt!

Als die Gerichts- und Verwaltungsakten beim RA eingetroffen waren, traf auch ziemlich zügig die Kostenvorschussrechnung vom RA bei mir ein! Mehrere Hundert EUR!

Ich glaubte, mich tritt ein Pferd!

Der RA teilte mir mit, dass er ohne PKH keine Berufungsbegründung schreiben und sich auch nicht näher mit meinem Fall beschäftigen wolle!
Nach einem kurzen Wortwechsel teilte er mir dann mit, dass ich ihm die PKH-Begründung liefern solle!
(Klar, dafür habe ich ihn ja auch mandatiert!)

OK, ich lieferte ihm 5 (in Worten: fünf!) BVerG-Urteile und 1 LSG-Urteil, welches sich ziemlich mit meinem glich!

So, habe ich mir gedacht, jetzt kann er ja endlich die PKH begründen und sich evtl. an die Berufungsbegründung ran machen!

Ihr denkt, das war´s? Falsch gedacht!

Als Antwort kam dies ... Zitat: [vielen Dank für die Zusendung von Urteilszitaten.

Im Hinblick auf die notwendige Begründung des PKH-Gesuchs für die Berufung und der Berufung vor dem Sozialgericht dachte ich mehr daran, dass Sie sich aus Ihrer Sicht inhaltlich und schriftlich mit der ablehenden Begründung des Sozialgerichts Nimmerland auseinandersetzen und die tatsächlichen und rechtlichen Schwachstellen in der Argumentation des Sozialgerichts Nimmerland aufdecken, damit ich auf dieser Basis die Begründung für das PKH-Gesuch und die Berufungsbegründungen fertigen kann.


Und jetzt zurück zu meinem Betreff: wer braucht einen RA, wenn man selber in die Closchüssel greifen kann?

Habt Ihr schon mal so etwas gehört? Was sagt ihr dazu?
Und vor allen Dingen, WIE werde ich diesen RA wieder los?
Und wie könnte ich jetzt weiter vorgehen?

Irgendwie werde ich das Gefühlt nicht los, dass er besser für die Gegenseite arbeiten könnte ..... aber NIEMALS für Erwerbslose!
Ach ja, natürlich habe ich einem Bekannten vertraut, der ebenso "aus meiner Szene" kommt!

Könntet Ihr mir bitte evtl. behilflich sein?

Vielen Dank,
N.
Nuckel
Einsteiger
 
Beiträge: 4
Registriert: So 6. Mai 2012, 16:25

von Anzeige » Fr 1. Jun 2012, 20:13

Anzeige
 

Re: Wer braucht schon einen RA, wenn man selber in die Clo..

Beitragvon Reiner Zufall » Fr 1. Jun 2012, 20:41

Ein dicker Hund!

Habt Ihr schon mal so etwas gehört? Was sagt ihr dazu?
Und vor allen Dingen, WIE werde ich diesen RA wieder los?
Und wie könnte ich jetzt weiter vorgehen?


Das "riecht" ja ganz danach, als ob ein neuerlicher Prozeß, diesmal gegen die Forderung dieses Anwalts, ins Haus stünde.

Er ist doch eigentlich gar nicht in Deinem Sinne tätig geworden, was kann er da großartig verlangen? Das jedenfalls würde ich ihm mitteilen.
Reiner Zufall
 

Re: Wer braucht schon einen RA, wenn man selber in die Clo..

Beitragvon Koelsch » Fr 1. Jun 2012, 20:44

Bei Anwälten ist es wie in jeder anderen Berufsgruppe auch - es gibt gute und es gibt, na sagen wir mal weniger gute. Ich hab Beides in der Praxis erlebt

Im Bereich des Sozialrechts kommt hinzu, so richtig dolle verdienen kann man nur mit Sozialrecht nicht, da gibt es deutlich lukrativere Rechtsgebiete.

Wie wirst Du ihn los. Wenn Du keine Begründung für den PKH Antrag lieferst, wird der abgelehnt und dann verliert der Anwalt vermutlich die Lust an Deinem Fall. Wenn er dann doch mit Rechnung kommt, was zu erwarten ist, genau schauen. Die Leistung des Anwalts scheint mir bei weitem nicht so "doll" zu sein, wie in einem mir bekannten Fall. Da hab ich empfehlen lassen, die Anwältin möge doch bitte klagen, sich aber bewußt sein, dass dann die Frage einer ordnungsgemäßen Anwaltstätigkeit vor Gericht erörtert wird. An dieser Erörterung zeigte Anwältin keinerlei Interesse.

Nur um hier keinen falschen Eindruck zu erwecken - ich kenne/kannte eine ganze Reihe von Anwälten auf dem Gebiet Sozialrecht, das war der einzige Totalausfall.
Koelsch
 

Re: Wer braucht schon einen RA, wenn man selber in die Clo..

Beitragvon Argespitzel » Fr 1. Jun 2012, 21:25

So wie ich das lese, braucht er von Dich eine Begründung für die Berufung einhergehend mit Begründung für PKH? :Stinkefinger:
Also so was wie Copy and Paste und er setzt dann seinen Namen drunter?
Watt´n datt für´n Vogel???
Woher kommt der? Und sicher brauchst Du einen Anderen?
Benutzeravatar
Argespitzel
Einsteiger
 
Beiträge: 6
Registriert: Di 19. Jul 2011, 16:35

Re: Wer braucht schon einen RA, wenn man selber in die Clo..

Beitragvon Christinchen » Fr 1. Jun 2012, 22:15

Hallo Nuckel,
inhaltlich kann ich leider nichts beitragen, was Dir helfen könnte.
Ich denke aber, dass der user @willy Dir da behilflich sein kann. Im Raum Berlin und Köln gibt es sehr fähige
Sozialrechtler, evtl. kann man diese anschreiben und den Fall schildern.
Warte bitte mal ab, was willy dazu schreibt, er steht mit den beiden Anwälten in gutem Kontakt.
Ich möchte ihm da nichts vorwegnehmen.
fG
C
Christinchen
 

Re: Wer braucht schon einen RA, wenn man selber in die Clo..

Beitragvon Koelsch » Fr 1. Jun 2012, 22:35

An einem guten Sozialrechtler aus dem Raum Köln wäre ich auch sehr interessiert, der nächste mir bekannte kommt aus dem Raum Aachen oder, ich muss es leider zugeben, aus einem kleinen, unbedeutenden Dorf rheinabwärts, dessen Namen der Kölner nicht ausspricht.
Koelsch
 

Re: Wer braucht schon einen RA, wenn man selber in die Clo..

Beitragvon Reiner Zufall » Fr 1. Jun 2012, 22:39

aus einem kleinen, unbedeutenden Dorf rheinabwärts, dessen Namen der Kölner nicht ausspricht.


:lach:
Reiner Zufall
 

Re: Wer braucht schon einen RA, wenn man selber in die Clo..

Beitragvon Christinchen » Fr 1. Jun 2012, 22:50

Koelsch hat geschrieben:An einem guten Sozialrechtler aus dem Raum Köln wäre ich auch sehr interessiert,


Wie geschrieben, ich denke Willy wird da helfen können.
Möchte mir grad selbst in den Allerwertesten treten, mir liegt der Name auf der Zunge.... :schimpfen:

Koelsch hat geschrieben:der nächste mir bekannte kommt aus dem Raum Aachen oder, ich muss es leider zugeben, aus einem kleinen, unbedeutenden Dorf rheinabwärts, dessen Namen der Kölner nicht ausspricht.


...und begegnet der Kölner einem dieser Dorfbewohner, singt er das alte Lied "wärst Du Dussel doch im Dorf geblieben" :lach:

@Nuckel, sorry für's o.t.
Dein Anliegen wird nicht untergehen...
lG
C
Christinchen
 

Re: Wer braucht schon einen RA, wenn man selber in die Clo..

Beitragvon Nuckel » Sa 2. Jun 2012, 09:40

Vielen Dank erst mal für Eure Antworten!

Das "riecht" ja ganz danach, als ob ein neuerlicher Prozeß, diesmal gegen die Forderung dieses Anwalts, ins Haus stünde.
Das will ich nicht hoffen!
Er ist doch eigentlich gar nicht in Deinem Sinne tätig geworden, was kann er da großartig verlangen? Das jedenfalls würde ich ihm mitteilen.
"Eigentlich" ist gut!


Wenn Du keine Begründung für den PKH Antrag lieferst, wird der abgelehnt und dann verliert der Anwalt vermutlich die Lust an Deinem Fall.
Wieso soll ICH die Begründung abliefern?? Bin ICH der mandatierte RA?

So wie ich das lese, braucht er von Dich eine Begründung für die Berufung einhergehend mit Begründung für PKH? :Stinkefinger:
Also so was wie Copy and Paste und er setzt dann seinen Namen drunter?
Vollkommen korrekt erkannt!

Und sicher brauchst Du einen Anderen?
Scherzkeks ;-) a) woher nehmen? und b) wie bekomme ich diesen Depp wieder los?

Ich denke aber, dass der user @willy Dir da behilflich sein kann.
dann will ich mal auf willy warten

Bis später dann mal,
Nuckel
Nuckel
Einsteiger
 
Beiträge: 4
Registriert: So 6. Mai 2012, 16:25

Re: Wer braucht schon einen RA, wenn man selber in die Clo..

Beitragvon Koelsch » Sa 2. Jun 2012, 09:59

Na ja, wenn Du den Anwalt begründen lässt und der PKH Antrag geht dann durch, dann hast Du den am Hals und wirst ihn nicht mehr so ohne weiteres los. Lässt Du die Klage ohne PKH-Antrag laufen, dann stehst Du ohne Anwalt da (oder zahlst den selbst), das hatte ich bei meinem vorherigen Posting übersehen. Nachträglich PKH zu beantragen, geht meines Wissens nicht.
Koelsch
 

Nächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Prozesskostenbeihilfe / Kostennachweise nach gew. Widerspruch

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron