Hans-Georg Maaßen kritisiert die ARD in neuem Brief




Hier kann jeder seine Pressemitteilungen veröffentlichen
Hier dürfen Gäste lesen.

Hans-Georg Maaßen kritisiert die ARD in neuem Brief

Beitragvon Birgit Kühr » Di 23. Okt 2018, 18:39

Hans-Georg Maaßen kritisiert die ARD in neuem Brief

Hans-Georg Maaßen hatte nach den Ausschreitungen von Chemnitz die Medien für die Verwendung des Begriffes „Hetzjagd“ kritisiert. Nun legt er in einem Brief an die ARD nach und wehrt sich gegen die Vorwürfe des Tagesschau-Chefs Kai Gniffke. Dieser hatte Maaßen vorgeworfen, wahrheitswidrige Behauptungen aufgestellt und damit den Ruf der „Tagesschau“ beschädigt zu haben.

Maaßen kritisiert in seinem Brief den „Tagesschau“-Beitrag, in dem das Video der Gruppe "Antifa Zeckenbiss" verwendet wird. In diesem Beitrag wurde auch Regierungssprecher Steffen Seibert mit einem Satz zitiert. Er verwendete den Begriff „Hetzjagd“.

"Durch den Zusammenschnitt des Videos mit der Aussage von Herrn Seibert" werde "der Eindruck einer redaktionellen Bewertung des Geschehens erweckt", so Maaßen. Eine „Einordnung des Begriffs" habe nicht stattgefunden.


alles lesen .....
https://www.focus.de/politik/deutschlan ... 93035.html
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 34971
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 17:17
Wohnort: Angermünde (Uckermark)

von Anzeige » Di 23. Okt 2018, 18:39

Anzeige
 

Re: Hans-Georg Maaßen kritisiert die ARD in neuem Brief

Beitragvon Birgit Kühr » Mi 24. Okt 2018, 12:09

Causa „Chemnitz“: Maaßen bekräftigt seine Vorwürfe gegen die Medien

Hans-Georg Maaßen, noch Chef des Verfassungsschutzes, hat seine Kritik an der medialen Berichterstattung über die angeblich fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz wiederholt. In einem Brief an Kai Gniffke, Chef der Tagesschau, heißt es: Ein „kritischer Blick“ auf „die Maßstäbe der medialen Darstellung des Rechtsextremismus“ sei erforderlich.

Kai Gniffkes hatte Maaßen vorgeworfen, er habe bei seiner Aussage vor dem Innenausschuss wahrheitswidrige Behauptungen aufgestellt. Maaßen habe erklärt, dass die ARD am 27. August ein Internet-Video ungeprüft ausgestrahlt und die Szene, in der mehrere Männer auf Ausländer losgehen, als „Hetzjagd“ bezeichnet hätten. Das habe der Tagesschau geschadet, da an keiner Stelle das Wort „Hetzjagd“ erwähnt worden wäre und man auch keine Amateur-Videos ungeprüft in der Sendung ausgestrahlt würden, so der Chef des öffentlich-rechtlichen Nachrichtenformats in einem ebenfalls verfassten Brief über die Vorfälle in Chemnitz.


https://www.journalistenwatch.com/2018/ ... fe-medien/
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 34971
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 17:17
Wohnort: Angermünde (Uckermark)



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Pressemitteilungen / offene Briefe

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron