offener Brief an Frau Nahles




Gäste durfen lesen

offener Brief an Frau Nahles

Beitragvon Birgit Kühr » Di 31. Mär 2015, 15:00

Andrea Nahles, MdB SPD
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
andrea.nahles@bundestag.de

-------------------------------------------------------------------------------------
Bündnis unzufriedene Bürger
https://buendnisbub.wordpress.com/
E-Mail: buendnis-unzufriedene-buerger@gmx.de

Soziales Netzwerk "Bürgergemeinschaft gegen Sozialabbau"
http://www.soziales-netzwerk-bgs.de/
E-Mail: soziales-netzwerk-bgs@gmx.de
31.03.2015

Offener Brief zu Ihrer Aussage: „In Deutschland herrscht nicht so viel Armut.“


Sehr geehrte Frau Nahles, sehr geehrte Presse, werte Mitstreiter,

diese Aussage von Ihnen kann man nur so deuten, dass sie als "Bundesministerin für Arbeit und Soziales" ungeeignet sind. Unser "Bündnis unzufriedene Bürger" ist empört, wie Sie die Armut von Millionen Menschen einfach nur tot schweigen wollen. Erst wurde der Armutsbericht zu Gunsten der Regierenden zurecht gerückt und jetzt wird die Armut gleich tot geschwiegen.

Am Reichstagsgebäude ist uns ein Schriftzug aufgefallen. "Dem deutschen Volke“. Dieser Schriftzug muss derzeit in „Zum Wohle der deutschen Banken“ geändert werden. Um das Volk geht es doch schon lange nicht mehr. Sie können doch sicherlich die Änderung des Schriftzuges veranlassen. Dieser inhaltlich falsche Schriftzug irritiert doch nur die Menschen. Oder wollen sie bei den ausländischen Gästen damit Eindruck schinden?

Da Sie als Bundestagsabgeordnete vielleicht nicht so viel Zeit haben, die Bürger in den Obdachlosenheimen und Suppenküchen zu besuchen, möchten wir heute die Gelegenheit nutzen und Ihnen ein paar Pressemitteilungen zu zeigen.

"Obdachlosenzahlen in Deutschland steigen
In Deutschland sind immer mehr Menschen obdachlos. Bis 2016 werden bis zu 380.000 Menschen ohne Wohnung sein. Davon sind auch mehr als 30.000 Kinder betroffen."
http://www.blu-news.org/2015/02/05/obda ... d-steigen/

"Schmerzen und nicht krankenversichert
In Deutschland leben mehr als 100.000 Menschen ohne Krankenversicherung. Wer nicht versichert ist, häuft hohe Beitragsschulden an. Bis Ende des Jahres konnten Betroffene die Schulden aber loswerden. "
http://www.dw.de/schmerzen-und-nicht-kr ... a-17307653

"Wenn Hartz IV zum Tode führt.
Zu Tode gekommenes Ehepaar wurde Opfer ihrer Armut"
http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenue ... 016488.php

Ihre Aussage ist ein Hohn gegenüber allen armen Menschen gegenüber. Unser "Bündnis unzufriedene Bürger" stellt sich von ihrer Aussage die Frage: Trauen Sie sich gar nicht mehr unter das Volk? Oder hängt an Ihrer Falschaussage Ihr gut bezahlter Posten ab? Jeder Bürger kann nur ein gewisses Maß an Armut ertragen, dann wird sich der Bürger zur Wehr setzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bündnis unzufriedene Bürger
E-Mail: buendnis-unzufriedene-buerger@gmx.de
i.A. Birgit Kühr
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 38092
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: (Uckermark)

von Anzeige » Di 31. Mär 2015, 15:00

Anzeige
 


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Pressemitteilungen /offene Briefe / Aktionen Forum BgS

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron