Brief eines SPD-Mitglieds an den Parteivorstand




Gäste durfen lesen

Brief eines SPD-Mitglieds an den Parteivorstand

Beitragvon Paolo_Pinkel » Mi 6. Jan 2016, 20:45

Klaus Habel war seit 1969 Basis-Mitglied der SPD. Damals 17-jährig, trat er mit seinem Parteiengagement in die Fußstapfen seines Großvaters, der nach dem Krieg gar seinen SPD-Ortsverein neugegründet hatte. Nun ist Habel aus der Partei ausgetreten. Der Offene Brief, der diesen Schritt begleitet, gleicht einer Generalabrechnung und zeugt von tiefer Enttäuschung durch die ehemaligen Genossen. RT Deutsch dokumentiert das Schreiben im Wortlaut.

==> https://deutsch.rt.com/inland/36186-off ... ds-an-spd/
"Hartz-IV ist die arbeitsmarktpolitische Endlösung der Erwerbslosenfrage - Moi"
==> Antragstellung
==> Meldetermin
==> EGV/EGV als VA
==> Todesursache Hartz-IV
Kein Herz für Jobcenter-Mitarbeiter ┌∩┐(◣_◢)┌∩┐
Paolo_Pinkel
Stammuser ***
Stammuser ***
 
Beiträge: 722
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 22:34

von Anzeige » Mi 6. Jan 2016, 20:45

Anzeige
 

Re: Brief eines SPD-Mitglieds an den Parteivorstand

Beitragvon Streetfigther » Do 7. Jan 2016, 12:30

Vielleicht begreifen es noch mehr?!
Keine Hartz IV Partei ist wählbar!!!
Kein anständiger Mensch arbeitet im Jobcenter unter Hartz IV!!
Streetfigther
Stammuser ***
Stammuser ***
 
Beiträge: 1012
Registriert: Sa 29. Okt 2011, 13:36
Wohnort: Stendal



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Pressemitteilungen /offene Briefe / Aktionen Forum BgS

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron