Keine zusätzlichen Gebühren für ein P-Konto




Re: Keine zusätzlichen Gebühren für ein P-Konto

Beitragvon Reiner Zufall » Di 29. Nov 2011, 15:02

Jepp.......... Arbeitnehmer entlasten. Die werden den Teufel tun. Alles wird entlastet: Banken, reiche Privatleute, Industrie...
Aber garantiert nicht Erwerbslose.

Für Kriegseinsätze ist auch Geld da. Das wird im Eiltempo durchgewunken. Gar kein Problem.
Reiner Zufall
 

von Anzeige » Di 29. Nov 2011, 15:02

Anzeige
 

Re: Keine zusätzlichen Gebühren für ein P-Konto

Beitragvon WillyV. » Mi 30. Nov 2011, 17:52

LG Leipzig u.a.: Erhöhte Gebühren bei P-Konten sind rechtswidrig:

http://www.tacheles-sozialhilfe.de/forum/thread.asp?FacId=1720180
WillyV.
 

Re: Keine zusätzlichen Gebühren für ein P-Konto

Beitragvon Reiner Zufall » Mi 30. Nov 2011, 18:04

WillyV. hat geschrieben:LG Leipzig u.a.: Erhöhte Gebühren bei P-Konten sind rechtswidrig:

http://www.tacheles-sozialhilfe.de/forum/thread.asp?FacId=1720180


Sie machen es aber. Meine Bank: Normales Giro 0 Euro, P-Konto 5 Euro.
Reiner Zufall
 

Re: Keine zusätzlichen Gebühren für ein P-Konto

Beitragvon Prignitzer » Mi 30. Nov 2011, 18:28

Also Girokonten kosten bei der Sparkasse Prignitz, etwas über drei Euro Gebühren pro Monat. Ich habe heute jemanden als Beistand begleitet, der sein Konto in ein P-Konto umwandeln wollte. Meine Frage ob es zusätzliche Gebühren kostet, wurde mit einem "Noch nicht!" verneint. Allerdings wurde mein Antragsteller gefragt, ob bereits Forderungen anstehen. Darauf er; "Nein, aber es sit aufgrund diverser Schreiben des Jobcenters davon auszugehen. Daraufhin versuchte die Mitarbeiterin der Niederlassung Pritzwalk, ihm den Antrag auszureden, da er ihn ja noch nicht bräuchte. Er solle doch wieder kommen, wenn er das Konto wirklich bräuchte. Als ich mich einmischte, erwiderte die Dame da sich die P-Konten für die Sparkasse "nicht lohnen" würden. Es wäre ein Verlustgeschäft und daher nicht beliebt. Als ich hinsichtlich des "Noch nicht" darauf hinwies, das dies rechtlich sowieso nicht haltbar ist, kam ein schroffes; "Das will ich schriftlich sehen". Auch wurde durch die Dame darauf verwiesen, da sie es eine Sauerei finde, das sich die Menschen mit diesem Konto vor "berechtigten Forderungen" verstecken könnten. Was soll man darauf noch antworten? Zumindestens, was soll man sagen, ohne ein Hausverbot zu bekommen.

Bei den Urteilen bin ich mir nicht sicher, aber ich glaube es sind keine allgemein gültigen Urteile. Es muss halt jeder einzeln klagen damit der Recht bekommt. Das hat halt Methode, um die Leute abzuschrecken. Es wird also noch eine Menge Verfahren nötig haben, um die Politik zu einem allgemeinen Durchgreifen zu bewegen.
"Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht." (Bertolt Brecht)

„Reicher Mann und armer Mann ,standen da und sahn sich an. Und der Arme sagte bleich: Wär ich nicht arm, wärst Du nicht reich.“ (Bertolt Brecht)
Benutzeravatar
Prignitzer
Stammuser **
Stammuser **
 
Beiträge: 196
Registriert: Sa 13. Aug 2011, 12:22
Wohnort: Pritzwalk (Prignitz)

Re: Keine zusätzlichen Gebühren für ein P-Konto

Beitragvon Reiner Zufall » Mi 30. Nov 2011, 18:36

Prignitzer hat geschrieben:Bei den Urteilen bin ich mir nicht sicher, aber ich glaube es sind keine allgemein gültigen Urteile. Es muss halt jeder einzeln klagen damit der Recht bekommt. Das hat halt Methode, um die Leute abzuschrecken. Es wird also noch eine Menge Verfahren nötig haben, um die Politik zu einem allgemeinen Durchgreifen zu bewegen.


Die werden wie immer machen, was sie wollen. Und das Recht so auslegen, wie es ihnen genehm ist.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Da gab es ja noch die Geschichte mit der "freiwilligen Selbstverpflichtung". Ich meine, daß jedem Bürger überhaupt ein Konto zusteht.
Bis heute halten die sich nicht durchgängig daran. Wenn ihnen ein potentieller Kunde nicht paßt.......... dann gibt es eben kein Konto!
Reiner Zufall
 

Re: Keine zusätzlichen Gebühren für ein P-Konto

Beitragvon RobertKS » Mi 30. Nov 2011, 18:49

@Reiner: Meine Bank nicht, denn wie Du erwähnt hast, ist es rechtswidrig, und Sparkassen sind - im Rahmen der Selbstverpflichtung - verpflichtet ein P-Konto auf Guthabenbasis einzurichten.Das kostet lediglich die normalen Kontoführungsgebühren, bei uns 7.- € / Monat.(Dafür mach ich aber Onlinebvanking mit elektronischem Kontoauszug als PDF-Datei).Natürlich für Banken wie Commerzbank, Deutsche Bank, schickt sich das nicht, da sind wir das falsche Klientel.

@Maik: Die Regelung für ein P-Konto ist klar festgelegt, schau mal hier: § 850 k Abs. 7 ZPO:
http://www.gesetze-im-internet.de/zpo/__850k.html
ob das der Bankangestellten nun passt oder nicht, ist irrelevant und nicht von Bedeutung, denn das Recht ist hier mal auf unserer Seite.Du hättest also darauf bestehen können, das der Kollege das Konto bekommt.

Gruß Robert [smilie=wink.gif]
Der Moderator ist im Alter von 50 Jahre im März 2012 leider verstorben.
Benutzeravatar
RobertKS
Unvergesslich
Unvergesslich
 
Beiträge: 48
Registriert: Di 24. Mai 2011, 16:45

Re: Keine zusätzlichen Gebühren für ein P-Konto

Beitragvon Reiner Zufall » Mi 30. Nov 2011, 18:59

RobertKS hat geschrieben:@Reiner: Meine Bank nicht, denn wie Du erwähnt hast, ist es rechtswidrig, und Sparkassen sind - im Rahmen der Selbstverpflichtung - verpflichtet ein P-Konto auf Guthabenbasis einzurichten.Das kostet lediglich die normalen Kontoführungsgebühren, bei uns 7.- € / Monat.(Dafür mach ich aber Onlinebvanking mit elektronischem Kontoauszug als PDF-Datei).Natürlich für Banken wie Commerzbank, Deutsche Bank, schickt sich das nicht, da sind wir das falsche Klientel.


Hallo Robert,

na, da bleibt zu hoffen, daß unsere "Obrigkeit" das durchgesetzt bekommt, daß ein P-Konto nicht mehr kostet als ein normales Giro.

Ich bin bei der Norisbank (brauche selbst kein P-Konto) u. habe schon von mehreren Bekannten gehört, daß die Noris für's P-Konto Geld nimmt, sonst verlangt sie aber eigentlich keine Monatsgebühren.

Gruß nach Nordhessen! ;-)
Reiner Zufall
 

Re: Keine zusätzlichen Gebühren für ein P-Konto

Beitragvon Prignitzer » Mi 30. Nov 2011, 19:00

Hallo Robert, das Konto hat er ja dann bekommen. Darauf wurde bestanden. Aber die Aussagen drumherum, die ließen mich natürlich wieder in Fahrt kommen. Habe mich dort nun auch unbeliebt gemacht. Es geschah am Ende dasselbe wie beim JC. Mitarbeiterin wird nervös. Mitarbeiterin weicht Blickkontakt aus. Mitarbeiterin versucht aus dem Sichtbereich zu kommen um sich mit anderen Dingen zu beschäftigen, die nicht am eigenen! Terminal erledigt werden können. Glück für die Dame, das noch ein paar Bekannte auftauchten mit denen ich noch was besprechen wollte. aber zu diesem Zeitpunkt war das P-Konto schon durch. Übrigens ohne Nachweis durch Berechnungsbogen des JC. Das dies nötig wäre habe ich woanders schon gelesen. Allerdings wohl in einem anderen Forum.

Grüße Maik
"Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht." (Bertolt Brecht)

„Reicher Mann und armer Mann ,standen da und sahn sich an. Und der Arme sagte bleich: Wär ich nicht arm, wärst Du nicht reich.“ (Bertolt Brecht)
Benutzeravatar
Prignitzer
Stammuser **
Stammuser **
 
Beiträge: 196
Registriert: Sa 13. Aug 2011, 12:22
Wohnort: Pritzwalk (Prignitz)

Vorherige


Ähnliche Beiträge


Zurück zu P-Konto / Kontopfändung, Kontopfändungschutz / Mahngebüren / Zwangsvollstreckung

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron