Ortsabwesenheit bei AU




Ortsabwesenheit bei AU

Beitragvon Avrati » Di 3. Apr 2012, 03:09

Guten Morgen zusammen,

ich bin seit vielen Monaten AU geschrieben und habe (dem JC bekannt) einen EM-Rentenantrag gestellt.
Mein Arzt empfiehlt mir eine Ortsveränderung (Urlaub).

Muss ich dafür einen Antrag beim JC auf Ortsabwesenheit stellen - und falls ja, kann mir diese verweigert werden, da ich ja wegen der fortdauernden AU dem Arbeitsmarkt sowieso nicht zur Verfügng stehe und dadurch eine Arbeitsaufnahme o.Ä. wg. Ortsabwesenheit nicht 'vereitelt' werden kann!

Und falls ja: Wäre in meinem Fall ein Antrag (ohne Angabe von Gründen) auf OAW lediglich eine Formsache, der aus o.g. Gründen zugestimmt werden müsste? Oder gäbe es Ablehnungsgründe. Ich habe verständlicherweise wenig Lust, ein kostenpflichtiges Attest vom Arzt beizuschleppen.
Bitte nicht nur mit §§ antworten - habe selbst schon gesucht, es macht mir konzentrationstechnisch absolut Mühe, diese zu verstehen.
Je einfacher als auch verständlicher die Antworten sind, um so lieber - und wenn diese dann mit §§ untermauert sind kann ich damit leben.
Danke von Avrati

P.S.: Meine ErwerbsUNfähigkeit ist (von der z.B. DRV) noch nicht festgestellt (auch von keinem ÄD oder MD). Bin lediglich seit Monaten AU und habe EM-Rente beantragt.
Avrati
Stammuser *
Stammuser *
 
Beiträge: 31
Registriert: Do 5. Jan 2012, 13:43
Wohnort: 78...

von Anzeige » Di 3. Apr 2012, 03:09

Anzeige
 

Re: Ortsabwesenheit bei AU

Beitragvon Radieschen » Di 3. Apr 2012, 03:21

Beantragen muss du die OAW auf jeden Fall, sonst Kürzung der Leistungen, auch bei AU. Die Zustimmung des SB ist eine "kann".

Bei einer längeren AU steht wohl kaum etwas gegen einer OAW entgegen, aber weisst du, wie dein SB tickt? "wer reisen kann, der kann auch arbeiten"

Könnte dein Arzt bescheinigen, dass eine Luftveränderung für dich gut wäre? Das wäre sehr hilfreich.
Radieschen
 

Re: Ortsabwesenheit bei AU

Beitragvon susisonnenschein » Di 3. Apr 2012, 06:56

du bist ja von einem arzt ARBEITSUNFÄHIG (bestimmt längere zeit )geschrieben und in dieser zeit aus der vermittlung raus und ich gehe davon aus, das es sich bei der "luftveränderung"nicht um ein wochenlanges wegbleiben handelt ..da würde ich mal sagen , du musst keine "OA "beantragen .

sicher ist es gut und vernünftig , dafür zu sorgen , das du auf ggf. ankommende post reagieren kannst(falls urplötztlich ne einladung kommt , zur feststellung deiner erwerbsfähigkeit zB) ..heut zu tage , bei ggf.vorhandenen modernen kommunikationsmitteln /verkehrsmitteln ja möglich ..naja, wenn du dich innerhalb des "ortsnahen )bereiches aufhältst , der ja nicht ausreichend /konkret definiert ist .

aber...du bist temporär nicht erwerbsfähig (durch die AU )...
mein unwort :

"sozialverträglich "

Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.

"Wer bis zum Hals in Scheisse steckt, sollte den Kopf nicht hängen lassen." :) :)
Benutzeravatar
susisonnenschein
Stammuser ****
Stammuser ****
 
Beiträge: 1585
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 23:11
Wohnort: da wo sich hase und igel "gute nacht"sagen

Re: Ortsabwesenheit bei AU

Beitragvon Christinchen » Di 3. Apr 2012, 12:44

Hi Avrati,
dem Grunde nach ist es eine reine "Formsache" mit der OA.
Beantragen (ohne Attest oder gar Angabe von Gründen) solltest Du diese mMn aber schon, um eben der Form Genüge zu tun. Da in Sachen Erwerbsfähigkeit der Rententräger nun das entscheidende Wort hat, Du obendrein dauerhaft au bist, hat der Vermittler keinen Ermessensspielraum.
Wie will er eine Ablehnung sachlich richtig begründen? Du bist im "ungeklärten Status", somit kommen weder "tolle" Jobangebote noch hübsche Maßnahmen in Frage. Eine OA abzulehnen, dazu bedarf es aber nun einmal dieser -zumindest theoretischen- Chancen.
Ablehnung der OA käme in meinen Augen Schikane gleich, sollte dies wider Erwarten geschehen, müsstest Du "nachlegen", siehe ->
BGB § 226 Schikaneverbot
Die Ausübung eines Rechts ist unzulässig, wenn sie nur den Zweck haben kann, einem anderen Schaden zuzufügen.
lG
C
Christinchen
 

Re: Ortsabwesenheit bei AU

Beitragvon WillyV. » Di 3. Apr 2012, 13:20

Es steht bereits alles schon da.
Die Zustimmung muss hier in jedem Fall beantragt werden, bevor die Ortsabwesenheit beginnt.
Hier mal § 7 Abs. 4a Satz 2 und 4 SGB II (http://www.buzer.de/gesetz/2602/a37292.htm) lesen.
Die in Satz 3 aufgezählten drei wichtigen Gründe sind nur beispielhaft, nicht aber abschließend.
Es stehen durch die AU z.Z. keine Eingliederung in Arbeit an und auch keine Eingliederungsmaßnahmen in Aussicht.
Somit keine Beeinträchtigung vorhanden, da momentan keine Vermittlung in Arbeit bzw. Besuch einer Maßnahme zu erwarten ist.
Der Ortsabwesenheit ist somit zuzustimmen.
WillyV.
 

Re: Ortsabwesenheit bei AU

Beitragvon Avrati » Di 3. Apr 2012, 13:22

DANKE Christinchen, für diese klare und konkrete Antwort.
Damit läßt sich für mich gut ' arbeiten'! :Hallo:

Gibts hier eigentlich einen DANKEbutton?
Avrati
Stammuser *
Stammuser *
 
Beiträge: 31
Registriert: Do 5. Jan 2012, 13:43
Wohnort: 78...

Re: Ortsabwesenheit bei AU

Beitragvon Avrati » Di 3. Apr 2012, 13:25

@WillyV.
Dir auch DANKE - damit ist die Frage für mich umfassend beantwortet!
Avrati
Stammuser *
Stammuser *
 
Beiträge: 31
Registriert: Do 5. Jan 2012, 13:43
Wohnort: 78...

Re: Ortsabwesenheit bei AU

Beitragvon Christinchen » Di 3. Apr 2012, 14:12

Avrati hat geschrieben:
Gibts hier eigentlich einen DANKEbutton?


:lach: Nö, wir machen unseren Knicks noch richtig altmodisch :lach:
Christinchen
 

Re: Ortsabwesenheit bei AU

Beitragvon Avrati » Mi 4. Apr 2012, 00:22

Hallo - ich bins doch noch mal!
Wenn ich demnächst (als langfristige AU-Betroffene, s.o.) knapp zwei Wochen Ortsabwesenheit beim JC beantrage (und genehmigt bekommen sollte), heisst das dann, dass ich bis zum Ende des Jahres nur noch eine gute Woche Ortsabwesenheit beantragen kann?
Die AlgII-Regelung sieht ja nur 3 Wochen pro Jahr vor.
Ich möchte im Sommer gerne noch mal eine ca. 2-wöchige Auszeit für meinen Lieblingsort in Italien bei einer Freundin in der Toskana nehmen (wenn mein 'Zustand' es zuläßt).
Das überschreitet aber dann die 21-Tage-Regelung! Kann mir das JC diese zwei Wochen somit verweigern?

Oder ist krank eben krank und stehe der Vermittlung in Arbeit eh nicht zur Verfügung - also demnach auch kein Hemmungsgrund für eine OA???
Ich bin ja wie susisonnenschein schreibt temporär (und auf längere Sicht) nicht erwerbsfähig.

Greift da trotzdem die 21-Tage-OA-Regelung??? Oder kann ich mich - einen OA-Antrag vorausgesetzt - über diese 21-Tage-Regelung hinaus FREI bewegen??? (Antrag vorausgesetzt)
Avrati
Avrati
Stammuser *
Stammuser *
 
Beiträge: 31
Registriert: Do 5. Jan 2012, 13:43
Wohnort: 78...

Re: Ortsabwesenheit bei AU

Beitragvon Avrati » Mi 4. Apr 2012, 00:24

Christinchen hat geschrieben:
Avrati hat geschrieben:
Gibts hier eigentlich einen DANKEbutton?


:lach: Nö, wir machen unseren Knicks noch richtig altmodisch :lach:


:lach: :lach: :lach:
Avrati
Stammuser *
Stammuser *
 
Beiträge: 31
Registriert: Do 5. Jan 2012, 13:43
Wohnort: 78...

Nächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Ortsabwesenheit / Urlaub bei ALG II

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron