Ortsabwesenheit bei AU




Re: Ortsabwesenheit bei AU

Beitragvon Nichts » Do 5. Apr 2012, 17:13

Und meine Hinweise sind also keinen Pfifferling wert?
Na, wenn das so ist ...
Nichts
Stammuser **
Stammuser **
 
Beiträge: 142
Registriert: Sa 4. Feb 2012, 19:52
Wohnort: In der Zeit vor dem Urknall

von Anzeige » Do 5. Apr 2012, 17:13

Anzeige
 

Hinweis

Beitragvon WillyV. » Do 5. Apr 2012, 18:10

Es gibt nur eine EAO. Aktuell ist die vom 26.09.2008 (gilt für SGB III und bis zur Rechtsverordnung gem. § 13 Abs. 3 SGB II auch fürs SGB II, § 77 Abs. 1 SGB II.

Die nicht erwerbsfähigen im SGB II sind die Sozialgeldbezieher.

Nach § 3 Abs 1 S 1 Erreichbarkeits-Anordnung ist ein Aufenthalt von bis zu 3 Wochen pro Kalenderjahr außerhalb des Nahbereichs zulässig, wenn der Grundsicherungsträger dem vorher zugestimmt hat (auf Ausnahmen wurde bereits hingewiesen).

Da nach § 41 Abs 1 S 1 SGB II Anspruch auf Leistungen der Grundsicherung für jeden Kalendertag besteht, ist die Zustimmung mithin (maximal) für 21 Kalendertage im Kalenderjahr zu erteilen. Liegt eine außergewöhnliche Härte i.S.v. § 3 Abs 3 Erreichbarkeits-Anordnung vor, so kann der 3-Wochen-Zeitraum tageweise um höchstens drei Tage verlängert werden. Eine besondere Härte liegt etwa bei einem Verkehrsunfall oder Pilotenstreik vor. Der Hilfebedürf­tige kann sich zusätzlich zu den drei Wochen nach § 3 Abs 1 Erreichbarkeits-An­ordnung bei Sachverhalten nach § 3 Abs 2 Erreichbarkeits-Anordnung unter den dort genannten Voraussetzungen jeweils für weitere drei Wochen im Kalenderjahr außerhalb des Nahbereichs aufhalten, ohne seinen Leistungsanspruch zu verlieren. Maßnahmen bzw Zustimmungen hierzu nach § 3 Abs 2 Nr 1 und Nr 2 und Abs 1 können pro Kalenderjahr kumulativ erteilt werden (mithin 9 Wochen).

Will sich ein Hilfebedürftiger zusammenhängend länger als sechs Wochen außerhalb des zeit- und ortsnahen Bereichs des Grundsicherungsträgers aufhalten, so ist dies nach § 3 Abs 4 Erreichbarkeits-Anordnung nur insgesamt ohne Leis­tungsgewährung möglich. Will sich der Hilfebedürftige länger als drei aber weniger als sechs Wochen außerhalb des zeit- und ortsnahen Bereichs aufhalten, so ist die Zustimmung hierzu möglich. Folge ist, dass das Alg II für die ersten drei Wochen weiterzugewähren ist; für die Zeit danach ist die Leistungsgewährung aufzuheben.
WillyV.
 

Re: Ortsabwesenheit bei AU

Beitragvon Birgit Kühr » Do 5. Apr 2012, 19:28

In diesem Thread geht es in erster Linie darum, dass jemand Hilfe bekommt. Das sollte an erster Stelle stehen.
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 40326
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 17:17
Wohnort: (Uckermark)

Re: Ortsabwesenheit bei AU

Beitragvon Butch » Do 5. Apr 2012, 20:02

jepp .. das sehe ich auch so ---- unstimmigkeiten müssen allerdings korrigiert / ausgeräumt werden können - und das bitte SACHLICH
Butch
 

Zugabe

Beitragvon WillyV. » Do 5. Apr 2012, 20:14

Noch eine Anmerkung.
Ich habe lediglich die "fachlichen Hinweise" vom Stapel gelassen. Und die stammen von der Bundesagentur für Arbeit. Die sind fast so offiziell wie die Gesetze des SGB II.
Das SGB II ist das Gesetz und Durchführungshinweise der BA, Richtlinien der Leistungsträger und Ausführungsvorschriften binden, wenn überhaupt, nur Sachbearbeiter.
Eine darüber hinausgehende Bindewirkung kommt ihnen nicht zu.
WillyV.
 

Re: Ortsabwesenheit bei AU

Beitragvon Nichts » Do 5. Apr 2012, 20:37

Und der Leistungsbezieher soll also am besten gleich klagen?
Nichts
Stammuser **
Stammuser **
 
Beiträge: 142
Registriert: Sa 4. Feb 2012, 19:52
Wohnort: In der Zeit vor dem Urknall

Re: Ortsabwesenheit bei AU

Beitragvon WillyV. » So 8. Apr 2012, 10:19

Und der Leistungsbezieher soll also am besten gleich klagen?
Diese pauschale Aussage ist nonsens.
Als Mindestanforderung sollte jeder verharzte Mensch den Ratgeber vom Fachhochschulverlag (http://fhverlag.de/show.php?action=show ... 4D9utLS7AJ) besitzen.
WillyV.
 

Re: Ortsabwesenheit bei AU

Beitragvon Birgit Kühr » So 8. Apr 2012, 11:42

Den Ratgeber habe ich und der hat mir schon oft geholfen.
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 40326
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 17:17
Wohnort: (Uckermark)

Re: Ortsabwesenheit bei AU

Beitragvon Nichts » So 8. Apr 2012, 17:30

WillyV. hat geschrieben:
Und der Leistungsbezieher soll also am besten gleich klagen?
Diese pauschale Aussage ist nonsens.

Ich habe keine Aussage formuliert, sondern eine Frage. Irgendwie klingt Dein Statement mal wieder unsachlich mir gegenüber.
Nichts
Stammuser **
Stammuser **
 
Beiträge: 142
Registriert: Sa 4. Feb 2012, 19:52
Wohnort: In der Zeit vor dem Urknall

Re: Ortsabwesenheit bei AU

Beitragvon WillyV. » Mo 9. Apr 2012, 12:51

Zur Unsachlichkeit.
Ich habe sogar ganz unsachlich einen Literaturhinweis gegeben.
Dort kann man auf Seite 92 zumindest die Grundlagen zur Ortsabwesenheit lesen.
Und Geiger schreibt am Ende seines Leitfadens ausführlich zum Rechtsschutz.
Soviel Unsachlichkeit hier von mir ist ja nicht mehr zum Aushalten...
WillyV.
 

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Ortsabwesenheit / Urlaub bei ALG II

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron