WASSERBETRIEBE SPRECHEN VOM JAHRHUNDERTREGEN




hier können Gäste lesen

WASSERBETRIEBE SPRECHEN VOM JAHRHUNDERTREGEN

Beitragvon Birgit Kühr » Fr 30. Jun 2017, 12:31

WASSERBETRIEBE SPRECHEN VOM JAHRHUNDERTREGEN UND POLIZEI TAUCHT NACH KENNZEICHEN

Berlin - Jahrhundertregen setzt die Hauptstadt unter Wasser. Laut Berliner Wasserbetriebe fielen in Spandau und Wilmersdorf 150 Liter pro Quadratmeter. Viel Wasser, was mancherorts sogar Autokennzeichen wegschwemmte, wie die Polizei mitteilte.

"Durchschnittlich für Berlin sind rund 580 Liter im Jahr. Es ist also die Menge eines Vierteljahres innerhalb von 18 Stunden gefallen", sagte Sprecher Stephan Natz am Freitagvormittag.

Insbesondere die heftigen Regenfälle vor Mitternacht haben das Kanalsystem in einigen Stadtteilen überfordert. "Es ist zu massiven Überläufen gekommen", sagte Natz. Weder Klärwerke noch unterirdische Speicher hätten die Wassermassen aufnehmen können. Schmutzwasser sei deshalb auch in die Berliner Gewässer gelaufen.


https://www.tag24.de/nachrichten/wasser ... hen-282443
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 26067
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: Angermünde (Uckermark)

von Anzeige » Fr 30. Jun 2017, 12:31

Anzeige
 

Re: WASSERBETRIEBE SPRECHEN VOM JAHRHUNDERTREGEN

Beitragvon Birgit Kühr » Fr 30. Jun 2017, 12:32

DIE IRRSTEN BILDER UND VIDEOS AUS EINER ÜBERSCHWEMMTEN REGION

Berlin – Der Ausnahmezustand wegen des Unwetters in Berlin bleibt weiterhin bestehen. Zunächst sollte er am Freitagmorgen um 8 Uhr enden. "Die aktuelle Lage lässt aber keine Aufhebung des Ausnahmezustands zu», sagte Björn Radünz von der Berliner Feuerwehr am Freitagmorgen. Am Morgen waren noch rund 600 Feuerwehrleute im Einsatz.

Am Donnerstagabend seien sie von etwa 550 ehrenamtlichen Helfern unterstützt worden, sagte Radünz.

Hauptproblem seien nach wie vor vollgelaufene Keller. "Wir appellieren an die Bevölkerung, bis zu einer Wasserhöhe von circa 5 Zentimetern nicht die Feuerwehr zu rufen", so Radünz. In der Nacht seien die Einsätze etwas zurückgefahren worden. "Unsere Helfer sollen ihre Kräfte für kommende Einsätze am Freitag aufladen."


https://www.tag24.de/nachrichten/die-ir ... lin-282353
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 26067
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: Angermünde (Uckermark)



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Offenes Forum Allgemeines

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron