Umwelthilfe will Böllerverbot in 31 Städten




hier können Gäste lesen

Umwelthilfe will Böllerverbot in 31 Städten

Beitragvon Hepe » Mi 21. Aug 2019, 19:14

16 Prozent der jährlich vom Straßenverkehr ausgestoßenen Menge - so viel Feinstaub verursachen Silvester-Böller in nur wenigen Stunden. Das will die Deutsche Umwelthilfe ändern und beantragt ein Böllerverbot in 31 Städten.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will in 31 Städten private Silvester-Feuerwerke verbieten lassen. Dazu habe sie bei den betroffenen Städten formelle Anträge gestellt, teilte die Umweltorganisation mit. Zur Begründung führt sie die gesundheitsschädlichen Feinstaubbelastungen durch die Böller an.

"Jedes Jahr aufs Neue verursacht die archaische Böllerei zum Jahreswechsel dicke Luft in unseren Städten", erklärte Umwelthilfe-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Hunderttausende Menschen mit Atemwegserkrankungen würden zu Silvester aus ihren Wohnungen fliehen oder sich "luftdicht verbarrikadieren".

"Keine Spaßbremse"
Gleichzeitig fügte Resch an, dass man keine "Spaßbremse" aufbauen wolle. Daher gehe es vor allem um besonders belastete Innenstadtbereiche. "Die Menschen sollen sich auch weiterhin an Silvesterfeuerwerken erfreuen können." Denkbar wären professionell veranstaltete Feuerwerke außerhalb der Stadtzentren oder auch speziell ausgewiesene Gebiete, in denen privat geböllert werden dürfe.

Von einem Verbot betroffen wären Städte, deren Zentren besonders mit Feinstaub belastet sind, darunter Stuttgart, Gelsenkirchen, Berlin, Halle, Essen, Hannover, Nürnberg, Hamburg, Köln und München, aber auch Kommunen wie Oldenburg, Reutlingen, Esslingen und Würzburg.
5000 Tonnen Feinstaub in wenigen Stunden

Grundlage für die Forderungen sei die Überschreitung des von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) schon vor Jahren empfohlenen Jahresmittelwerts von 20 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter, hieß es. Innerhalb weniger Stunden setzten die Feuerwerkskörper zum Jahreswechsel etwa 5000 Tonnen besonders giftigen Feinstaubs frei. Die Menge des zu Silvester freigesetzten Feinstaubs entspreche etwa 16 Prozent der jährlich im Straßenverkehr entstehenden Feinstaubmenge, sagte Resch.

Bereits vergangene Woche hatte München angekündigt, Silvester-Feuerwerk in "dicht besiedelten Innenstadtgebieten" einzuschränken. Im Vordergrund der Entscheidung des Kreisverwaltungsausschusses stehen allerdings weniger Umweltaspekte als Sicherheitsbedenken.

"Quelle" https://www.tagesschau.de/inland/duh-boellerei-101.html
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 5045
Registriert: Di 2. Dez 2014, 16:31

von Anzeige » Mi 21. Aug 2019, 19:14

Anzeige
 

Re: Umwelthilfe will Böllerverbot in 31 Städten

Beitragvon Hepe » Mi 21. Aug 2019, 19:37

Seit ein paar Monaten schon fragen sich viele Deutsche, wer hat in unseren Land eigentlich das Sagen ???
:Friede: Ist es der Bundespräsident, die Kanzlerin, oder sind es die Parteien wie CDU,SPD,AFD,FDP,GRÜNE oderLINKE ?
Achja, daß Bundeskabinet, daß Bundesverfassungsgericht sowie der Bundesrat haben ja auch noch ein Wörtchen mitzureden.


Und doch bekommt man als Bundesbürger verstärkt den Eindruck vermittelt, die Organisation "Deutsche Umwelthilfe" steht bei uns politisch auf Rang eins.
Ob das wohl alles so richtig ist ? :denken:
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 5045
Registriert: Di 2. Dez 2014, 16:31

Re: Umwelthilfe will Böllerverbot in 31 Städten

Beitragvon Galeerensklave » Mi 21. Aug 2019, 19:58

Ich glaube eher Rang zwei, Rang eins ist für Greta reserviert.
Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit.

Anatole France
Benutzeravatar
Galeerensklave
Stammuser ****
Stammuser ****
 
Beiträge: 1613
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 13:39

Re: Umwelthilfe will Böllerverbot in 31 Städten

Beitragvon Hepe » Mi 21. Aug 2019, 22:50

Ja da könntest du schon Recht haben, Greta hat auch noch die Gabe viele Menschen zu begeistern.
Das Gegenteil davon ist die Organisation "Umwelthilfe" die ziehen durch ihre Forderungen den Zorn vieler Bürger auf sich, und das nicht in unsere Städte. :Tomate
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 5045
Registriert: Di 2. Dez 2014, 16:31


Zurück zu Offenes Forum Allgemeines

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron