Tod von General Soleimani




hier können Gäste lesen

Tod von General Soleimani

Beitragvon Hepe » Sa 4. Jan 2020, 17:32

Zehntausende Iraker bei Trauerzug für Soleimani in Bagdad
Die USA töten Qassem Soleimani und schicken Soldaten nach Nahost. Der Iran deutet eine Vergeltung in der Straße von Hormus an.

US-Militärs töten mit einem gezielten Raketenangriff am Flughafen von Bagdad den iranischen Top-General Qassem Soleimani. Der Iran droht mit Vergeltung. Die USA kündigen an, tausende zusätzliche Soldaten in den Nahen Osten schicken zu wollen.In Teheran fordern Demonstranten „Nieder mit den USA!“.

„ Tagesspiegel“
Der brutale Architekt des Nahen Ostens
Syrien, Libanon, Irak, Jemen: Überall hatte der iranische Top-General Ghassem Soleimani seine Finger mit im Spiel, bis er durch eine US-Rakete starb. Er war ein Islamist, der gegen Islamisten kämpfte, und ein Feind der USA, der fast ein Bündnis mit Amerika eingegangen wäre. Doch vor allem war Ghassem Soleimani eines: Der brutale Architekt des modernen Nahen Ostens.

„ Focus“
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 5472
Registriert: Di 2. Dez 2014, 16:31

von Anzeige » Sa 4. Jan 2020, 17:32

Anzeige
 

Re: Tod von General Soleimani

Beitragvon Hepe » Sa 4. Jan 2020, 17:52

Erst informieren und dann Urteilen!?
Gut in verschiedenen Medien wurde berichtet die USA haben wieder, wie so oft, die Drecksarbeit für den Westen gemacht, damit die Schwätzer in vielen westeuropäischen Staaten unbehelligt mit der Moralkeule fuchteln können.
Natürlich gibt es diese Stimmen anders denkender Politiker im In und Ausland.
Allerdings einen der größten Verbrecher und Verantwortlichen für tausende Tote durch seine Soldaten und Söldner im Iran selbst, aber auch im Ausland, dermaßen zu verklären, ist schon recht absurd, da diese Kritiker es ja eigentlich besser wissen müssten.

Okay, Trump liegt nicht immer richtig mit seiner „Amerika first“ Politik, aber mit der Tötung des Generals - besser Terroristenführer und Massenmörder - hat er vollkommen recht. Nimmt man allerdings einige Berichte der Medien zu Kenntniss, könnte man fast meinen, der Iran wäre ein Staat wie jeder andere, nur noch ganz knapp von den Zuständen in Deutschland entfernt.

Der Iran ist ein Krebsgeschwür im Nahen Osten, und der getötete General war aber ein Kriegsverbrecher, ein Schlächter seines Volkes, ein Verbrecher gegen die Menschlichkeit.Das hatten auch schon die vorherigen US Präsidenten Busch und Obama erkannt, denn auch sie hatten den General bereits auf der Abschussliste.

Iranische Truppen stehen mehr in anderen Ländern als im eigenen. Syrien, Libanon, Libyen, Jemen. Letztlich ist der Iran nur der verlängerte Arm des IS. Folter und Mord an der Opposition, so wie die Ermordung von Homosexuellen, Ehebrecherinnen, Konvertierten ehemaligen Muslimen usw.

Der inzwischen ernannte Nachfolger des Toten übernimmt seine neue Aufgabe gleich mit doppelter Freude.
Die Folterknechte werden sicherlich noch viel motivierter arbeiten, und der Geheimdienst wird zur Freude des neuen Befehlshabers weitere Menschen anliefern an denen sie ihre Folterwerkzeuge testen können.

:Friede: Der Tod dieses terroristischen Generals ist also, auch wenn einige das sicherlich anders sehen kein Verlust für die Welt.
Und ja, er hätte seit Jahren in ein Gefängnis gehört.
Tot allerdings ist er nun auch daran gehindert, weiter zu morden und Morde zu planen, und das ist auch gut so.
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 5472
Registriert: Di 2. Dez 2014, 16:31

Re: Tod von General Soleimani

Beitragvon Hepe » Sa 4. Jan 2020, 19:35

"Tod für Amerika!"

Wie wird der Iran auf die Tötung von General Kassem Soleimani reagieren ? Das ist unklar, doch die Drohungen aus der militärischen Führung des Landes sind deutlich.

Die Straßen Bagdads gehörten an diesem Samstag den proiranischen Irakern. "Tod für Amerika, Tod für Israel", riefen Demonstranten. "Rache, Rache!" Tausende Irakerinnen und Iraker folgten dem Sarg des am Vortag von einer US-Rakete getöteten iranischen Generals Kassem Soleimani. Helikopter kreisten über den Köpfen. Menschen trugen Plakate des populären Garden-Kommandeurs und des iranischen Revolutionsführers Ali Chamenei. Mit in dem Trauerzug dabei war auch Iraks Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi, der die gezielte Tötung als "dreiste Verletzung der irakischen Souveränität und einen eklatanten Angriff auf die Würde der Nation" kritisiert hatte.

Am Samstagabend sollte Soleimanis Leiche dann nach Teheran geflogen werden. Für kommende Woche Dienstag ist die Beisetzung geplant – in seinem Geburtsort, einem Dorf nahe der Stadt Kerman im Südosten des Landes.

Insgesamt zehn Männer waren bei dem amerikanischen Drohnenangriff auf einer Ausfallstraße des Internationalen Flughafens getötet worden. Neben Soleimani starb in den verkohlten Autowracks auch der Vizekommandeur der schiitischen Hashd-al-Shaabi-Milizen im Irak, Abu Mahdi al-Muhandis.

Das irakische Parlament kommt am Sonntag zu einer Krisensitzung zusammen, auf der über die weitere Stationierung amerikanischer Truppen im Land abgestimmt werden soll. Das letzte Wort in dieser heiklen Frage hat allerdings Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi, der nach seinem Rücktritt Ende November weiterhin geschäftsführend im Amt ist.

Während der große Trauerzug für Soleimani im Bezirk Kasmija in Bagdad stattfand, wurde dessen Tötung in anderen Teilen der irakischen Hauptstadt unverhohlen begrüßt. Regierungskritische Demonstranten auf dem Tahrir-Platz warfen dem Getöteten vor, Massaker irakischer Sicherheitskräfte und proiranischer Milizen gegen die Massenproteste organisiert zu haben, die seit Anfang Oktober praktisch alle schiitischen Regionen des Landes erschüttern. Bei diesen waren 460 Demonstranten ums Leben gekommen, die Mehrzahl starb durch gezielte Schüsse in Kopf oder Herz. Mehr als 15.000 Menschen wurden verletzt.

„Zeit-Online“
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 5472
Registriert: Di 2. Dez 2014, 16:31

Re: Tod von General Soleimani

Beitragvon Hepe » Sa 4. Jan 2020, 20:50

Gleich mit dem Tod Amerikas drohen, ist das verständlich ?
Irans Botschafter "kriegerischen Akt gegen das iranische Volk" und kündigte schon mal an,
"Seid geduldig und ihr werdet quer durch den Nahen Osten tote Amerikaner sehen". Sein Land behalte sich das Recht auf Selbstverteidigung vor.

Es bleibt hier aber noch die Frage offen, seit wann gehört denn der Irak zum Iran, und wurde der Iran bereits von den USA angegriffen, um von Selbstverteidigung sprechen zu können ?

Was kann der Iran denn machen, Terror in der Region fördern, Schiffe im Kanal festhalten, oder gar Saudi Arabische Ölförderung angreifen ??? Das macht er doch längst.
Auch der Angriff auf die Botschaft der USA ist ein Akt des Krieges, Trump hat lediglich Nägel mit Köppe gemacht indem er keine Stellvertreter angegriffen hat, sondern die, die persönlich dafür verantwortlich sind.

Fazit:Die Führungsriege im Iran wird es sich 3 Mal überlegen, die USA weiter zu provozieren, muss sie doch stark damit rechnen selbst die Konsequenzen zu tragen anstatt ihre Stellvertreter oder des Fussvolkes.
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 5472
Registriert: Di 2. Dez 2014, 16:31

Re: Tod von General Soleimani

Beitragvon Birgit Kühr » Sa 4. Jan 2020, 23:19

Raketen schlagen in US-Stützpunkt im Irak ein - Sebastian Kurz verteidigt Tötung von Top-General

20.10 Uhr: Für das Vorgehen der USA im Konflikt mit dem Iran äußerte der künftige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz Verständnis. In einem Interview mit der Bild am Sonntag sagte er über die Tötung des Generals Soleimani: „Die Tötung des Generals ist eine Reaktion gewesen auf das iranische Vorgehen und iranische Verhalten in der Zeit davor. Es gab immer wieder Anschläge auf US-Diplomaten und US-Einrichtungen. Insofern ist es zu bewerten als das, was es war: nämlich eine Reaktion.“ Nun sei es jedoch wichtig, die Situation nicht weiter eskalieren zu lassen. Diplomatie sei auch in dieser Situation der einzig richtige Weg ist.

Zur Entschärfung der Iran-Krise hat Kurz ein Gipfeltreffen in Wien vorgeschlagen. „Wien steht selbstverständlich als Standort für mögliche Verhandlungen zur Verfügung, wenn der Iran und die USA wieder Gespräche führen wollen“, sagte Kurz der „Bild am Sonntag“. Bereits die Verhandlungen über das internationale Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe waren überwiegend in Wien geführt worden.


alles lesen ......
https://www.merkur.de/politik/donald-tr ... 96269.html
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 41264
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: (Uckermark)

Re: Tod von General Soleimani

Beitragvon Galeerensklave » So 5. Jan 2020, 01:10

Wer wurde da eigentlich umgebracht?

https://www.achgut.com/artikel/irans_ss_heydrich

Anführer Qassem Soleimani wird im Nahen Osten zum direkten Erben Reinhard Heydrichs.
Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit.

Anatole France
Benutzeravatar
Galeerensklave
Stammuser ****
Stammuser ****
 
Beiträge: 1702
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 13:39

Re: Tod von General Soleimani

Beitragvon Hepe » So 5. Jan 2020, 14:22

Was kommt im neuen Jahr 2020 nun auf uns zu ?
Nach einen friedlichen Zusammenleben mit den Völkern dieser Welt sieht es jedenfalls nicht aus.


Donald Trump droht mit Angriffen auf 52 Ziele im Iran
Der US-Präsident will nach der Tötung Soleimanis einen Vergeltungsschlag verhindern. Er droht: Auf einen Angriff des Iran würden die USA militärisch reagieren.

Mit deutlichen Worten hat US-Präsident Donald Trump den Iran vor Racheakten nach dem tödlichen US-Luftangriff auf General Kassem Soleimani gewarnt. Für den Fall, dass der Iran US-Bürger oder amerikanische Einrichtungen attackieren sollte, gebe es eine Liste mit 52 wichtigen iranischen Zielen, die dann angegriffen würden, schrieb Trump auf Twitter. Die Führung in Teheran hatte Rache geschworen für den Tod Soleimanis, der als bekanntestes Gesicht des iranischen Militärs im Ausland galt und von vielen Landsleuten als Märtyrer betrachtet wird. Zu Trauermärschen und Zeremonien zu seinen Ehren erwarten die iranischen Revolutionsgarden am Sonntag nach eigenen Angaben Millionen Iraner.

Auf Twitter riet Trump den Iranern von Vergeltungsakten ab: Die für die Islamische Republik und deren Kultur teils sehr bedeutsamen Orte auf der Liste würden sonst "sehr schnell und sehr hart angegriffen", schrieb er in Großbuchstaben – ebenso wie das Wort "Warnung". Seine Tweet-Serie schloss Trump mit den Worten: "Die USA wollen keine Drohungen mehr!"
Trump begründete die Zahl von 52 ausgewählten Orten mit einem Verweis auf "52 amerikanische Geiseln". Er bezieht sich damit auf die Botschaftsbesetzung vor 40 Jahren: Iranische Studenten hatten im November 1979 die US-Botschaft in Teheran besetzt, um gegen die Aufnahme des gestürzten Schahs Reza Pahlavi in den USA zu demonstrieren. Sie nahmen 52 US-Botschaftsangehörige als Geiseln und forderten die Auslieferung des Schahs. Washington verhängte Sanktionen, die Geiselnahme endete nach 444 Tagen. Wegen des Vorfalls brachen seinerzeit die USA die diplomatischen Beziehungen zum Iran ab.
Laut US-Regierung erfolgte der Angriff auf Soleimani in der Nacht zum Freitag in Bagdad, um weitere von ihm geplante Attacken auf US-Diplomaten und Einsatzkräfte zu verhindern. Der Iran sprach von einem "terroristischen Akt" der USA, für den sie "einen hohen Preis zahlen" würden.
Raketeneinschlag im Irak

weiterlesen Zeit-Online
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 5472
Registriert: Di 2. Dez 2014, 16:31

Re: Tod von General Soleimani

Beitragvon Hepe » So 5. Jan 2020, 14:25

Eine äußerst gefährliche Situation!
Daraus können natürlich leicht unabsehbare, kriegerische Auseinandersetzungen entstehen.


Kommt es nun zu einen neuen Nahost-Krieg ?
Jeder außer ihm selbst scheint zu wissen, wie verhängnisvoll Trumps Entscheidungen sind.
Das Trump Krieg will, hört man jetzt schon seit über drei Jahren. Passiert ist bisher aber nichts.
Die Leute sind echt wahnsinnig, man könnte fast glauben die sehnen sich einen Krieg im nahen Osten herbei.

"Nach der Tötung des ranghohen iranischen Generals Kassem Soleimani durch amerikanische Raketen hat US-Präsident Donald Trump klare Drohungen ausgesprochen."

Und danach: "Die USA wollen keine weiteren Drohungen mehr", schrieb Trump auf Twitter.
Und nannte vorab schon mal 52 Angriffsziele falls der Iran Vergeltung üben würde.

Doch auf eines sollten sich auch die Natoverbündeten der USA schon mal einstellen, bei einen schnellen sechs Tage-Krieg wie ihn die Israelis einst geführt haben, würde es bei einer kriegerischen Auseinandersetzung mit dem Iran mit großer Wahrscheinlichkeit nicht bleiben.

Diese Einschätzung sollte daher den Kontrahenten vorerst einmal zu denken geben. :denken:
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 5472
Registriert: Di 2. Dez 2014, 16:31

Re: Tod von General Soleimani

Beitragvon Birgit Kühr » Di 7. Jan 2020, 00:34

Kopfgeld auf Donald Trump
Als Reaktion auf iranische Drohungen stellt Anti-ISIS-Koalition im Irak Operationen ein

Im Propaganda-Krieg gegen die USA und ihren Präsidenten setzt das iranische Mullah-Regime nun auf eine besonders perfide Taktik.

Das Staatsfernsehen gab während der Übertragung einer Trauerfeier für den getöteten Terror-General Ghassem Soleimani bekannt, man setze 80 Millionen Dollar Kopfgeld auf US-Präsident Donald Trump aus. Derjenige, der ihn töte, solle diesen Betrag erhalten.


alles lesen .....
https://www.bild.de/politik/ausland/pol ... .bild.html

US-Konflikt mit dem Iran: 80 Millionen Dollar Kopfgeld auf Trump ausgesetzt

Update 14.48 Uhr: Im Iran wird Vergeltung für die Tötung von General Ghassem Soleimani gefordert. Ins Fadenkreuz gerät dabei insbesondere US-Präsident Donald Trump, der den tödlichen Drohnenangriff befohlen hatte. Mehrere Medien berichten darüber, dass während der Trauerfeier für den getöteten Kommandeur sogar ein Kopfgeld auf den Republikaner ausgerufen worden sein soll. Dieses soll bei 80 Millionen US-Dollar liegen (knapp 71,5 Millionen Euro). Einer der Organisatoren der Zeremonie habe deshalb jeden der 80 Millionen Iraner um eine Spende von einem US-Dollar gebeten, damit die Summe zusammenkomme.


alles lesen .....
https://www.merkur.de/politik/donald-tr ... 96269.html
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 41264
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: (Uckermark)

Re: Tod von General Soleimani

Beitragvon Hepe » Di 7. Jan 2020, 16:35

General Kassem Soleimani war erst der Anfang, das Sterben geht weiter.

Tote durch Massenpanik bei Begräbnis von Kassem Soleimani
Bei der Beerdigung des getöteten Generals in der südostiranischen Stadt Kerman ist es zu einer Massenpanik gekommen. Den Behörden zufolge starben mindestens 40 Menschen.

Bei einer Massenpanik während der Beerdigung des Generals Kassem Soleimani sind mindestens 40 Menschen getötet worden. Das teilten die Behörden laut iranischem Staatsfernsehen mit. Zahlreiche weitere Menschen seien verletzt worden. Zuvor hatte das Staatsfernsehen von 35 Toten und 48 Verletzten berichtet.

Soleimani wird in der südostiranischen Stadt Kerman beigesetzt. Nach Angaben iranischer Staatsmedien sollte er zwischen 11.30 Uhr und 13.30 Uhr beerdigt werden. Die Nachrichtenagentur Isna berichtete nun jedoch, dass die Beerdigung verschoben wird. Details nannte Insa nicht.

An Trauerfeierlichkeiten für Soleimani haben in den letzten Tagen Hunderttausende Iranerinnen und Iraner teilgenommen. Allein zu einer Prozession in Teheran am Montag sollen mehr als eine Million Menschen gekommen sein.

Eine große Menschenmenge war an diesem Dienstagmorgen durch die Straßen von Kerman gezogen. Der Andrang in der Stadt im Südosten des Landes war ähnlich groß wie bei den vorherigen Zeremonien. Auf einem Platz im Stadtzentrum waren zwei Särge mit den sterblichen Überresten Soleimanis und des ebenfalls getöteten Brigadegenerals Hossein Purdschafari aufgebahrt.
"Soleimani ist mächtiger und lebendiger, jetzt, wo er tot ist"

Zeit-Online
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 5472
Registriert: Di 2. Dez 2014, 16:31

Nächste

Zurück zu Offenes Forum Allgemeines

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron