STUDENT ZERKRATZT WILLKÜRLICH 406 AUTOS:




hier können Gäste lesen

STUDENT ZERKRATZT WILLKÜRLICH 406 AUTOS:

Beitragvon Birgit Kühr » Fr 3. Apr 2020, 17:06

STUDENT ZERKRATZT WILLKÜRLICH 406 AUTOS: JETZT MUSS ER IN DEN KNAST!

Schweinfurt - Weil er Hunderte Autos zerkratzt hat, muss ein junger Mann in Unterfranken für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis.

Das Landgericht Schweinfurt verurteilte den 26-Jährigen wegen Sachbeschädigung, wie ein Gerichtssprecher auf Anfrage am Freitag mitteilte.

Nach 24 Verhandlungstagen sah es die Große Strafkammer als erwiesen an, dass der Student insgesamt 406 Autos mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt und dabei einen Schaden von rund 440.000 Euro anrichtet hatte.

Zu seinem Motiv wurde nichts bekannt. Im Prozess hatte der Mann die Aussage verweigert. Auch eine verminderte Schuldfähigkeit sah der Richter nicht.

Ein psychiatrischer Gutachter hatte keine Hinweise auf eine psychische Erkrankung des Täters festgestellt.


https://www.tag24.de/nachrichten/unterf ... zt-1477833
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 41962
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: (Uckermark)

von Anzeige » Fr 3. Apr 2020, 17:06

Anzeige
 

Re: STUDENT ZERKRATZT WILLKÜRLICH 406 AUTOS:

Beitragvon Birgit Kühr » Fr 3. Apr 2020, 19:48

Zweieinhalb Jahre Haft für 400 zerkratzte Autos

Schweinfurt Ein einzelner Mann hat mehr als 400 Autos zerkratzt. Die Taten fanden in Schweinfurt, Würzburg und einem Nachbarort statt. Am Freitag verurteilte ihn das Landgericht Schweinfurt dafür zu zweieinhalb Jahren Gefängnis.

In einer Münchner Tiefgarage brennen mitten in der Nacht Autos. Rund um den Hamburger Flughafen beschädigen Unbekannte weit mehr als 200 Fahrzeuge. Egal ob platte Reifen, zerstörte Scheiben oder Lackkratzer: Bundesweit wird „des Deutschen liebstes Kind“ immer wieder zum Ziel von Attacken.

Die Suche nach den Tätern gestaltet sich oft schwierig, denn viele wählen nach Erfahrung der Ermittler die Wagen von Fremden aus. Geltungsbedürfnis, reine Zerstörungswut, Langeweile oder schlicht Frust: Die Tatmotive sind verschieden, zuweilen recht banal, wie der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, Thomas Bliesener, erläutert. „Ich möchte Bedeutung haben, ich möchte wahrgenommen werden von der Gesellschaft“, beschreibt der Psychologe, was in den Köpfen solcher Täter vorgehen kann. Sie genössen die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit für ihre Delikte dann im Stillen.


alles lesen ......
https://rp-online.de/panorama/deutschla ... d-49906729
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 41962
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: (Uckermark)



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Offenes Forum Allgemeines

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron