Erste Bank verlangt Strafzinsen ab dem ersten Cent




hier können Gäste lesen

Erste Bank verlangt Strafzinsen ab dem ersten Cent

Beitragvon Birgit Kühr » Mo 18. Nov 2019, 19:38

Tabu gebrochen: Erste Bank verlangt Strafzinsen ab dem ersten Cent

Die Zinsen auf dem Tagesgeldkonto sind niedrig - und inzwischen teilweise sogar negativ. Im Einzelfall werden dabei auch Verbraucher mit geringen Spareinlagen zur Kasse gebeten. Was Verbraucher dazu wissen sollten.
Betroffen sind neben Tagesgeld- auch Girokonten. Umgangssprachlich werden die Zusatzkosten meist Negativzinsen genannt, bei Instituten ist dagegen der Begriff Verwahrentgelt verbreitet. Die Höhe richtet sich anteilig nach der Einlage. Teilweise werden aber auch pauschale Gebühren für das normalerweise kostenlose Tagesgeldkonto als Verwahrentgelt bezeichnet.

Bislang sind nach Angaben des Vergleichsportals Verivox vor allem Firmen und Privatkunden mit Vermögen ab 100.000 Euro betroffen. Vereinzelt wird dieser Freibetrag der Stichprobe zufolge aber bereits unterschritten.

Volksbank Raiffeisenbank Fürstenfeldbruck erhebt Strafzinsen ab erstem Cent


https://www.focus.de/finanzen/banken/fi ... 63120.html
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 38998
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 17:17
Wohnort: (Uckermark)

von Anzeige » Mo 18. Nov 2019, 19:38

Anzeige
 

Re: Erste Bank verlangt Strafzinsen ab dem ersten Cent

Beitragvon Hepe » Di 19. Nov 2019, 12:44

Und das ist erst der Anfang !
Unser Geldsystem hat einen gewaltigen Knax bekommen seit dem sich diese Null-Zins-Politik der EZB in Brüssel durchgesetzt hat.
Innerhalb der EU ist ja nicht nur unser Bankensystem kurz vor einen Zusammenbruch, sondern auch andere Euroländer sind davon betroffen. Und natürlich ist es der Durchschnittsbürger der diesen finanziellen Lastausgleich für die Defizite der Banken zu tragen hat.

Bestes Beispiel hierfür ist doch die Privatvorsorge für eine spätere Zusatzrente. Die ist jetzt schon so gut wie vernichtet, da die Rendite fast auf NUll gesunken ist,
Ein wesentlicher Teil der Menschen die es sich leisten können legen ihr Geld auch weiterhin gut an, :ätsch: dabei denke ich gerade an solche krummen Geschäfte wie Cum-Ex, wo mit krimineller Energie der Staat betrogen wird/wurde. Auch die so genannten Panama-Papers dienen einzig und allein dazu das eigene Geld an den Staat vorbei zu vermehren.

Wir können uns das nicht leisten, und dabei ist hier leicht zu erkennen, die Reichen werden immer reicher, und die Armen werden immer ärmer. Dafür sorgen dann die vielen (unbeabsichtigt) eingebauten Gesetzeslücken die für die Geldwirtschaft schon unerlässlich geworden sind.
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 5175
Registriert: Di 2. Dez 2014, 15:31

Re: Erste Bank verlangt Strafzinsen ab dem ersten Cent

Beitragvon Hepe » Di 19. Nov 2019, 15:05

Der Staat wehrt sich gegen die, die ihr Geld an der Steuer vorbei ins Ausland bringen wollen !


Durchsuchungen in fünf Bundesländern wegen Millionentransfers
Razzien in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Hamburg, Berlin und Baden-Württemberg: Das Landeskriminalamt NRW geht gegen illegale Geldtransfers nach dem Hawala-Banksystem vor.

Das Landeskriminalamt (LKA) Nordrhein-Westfalen und die Staatsanwaltschaft Düsseldorf sind nach eigenen Angaben gegen eine international agierende kriminelle Vereinigung vorgegangen. In Nordrhein-Westfalen, Hessen, Hamburg, Berlin und Baden-Württemberg werden nach Angaben des LKA an diesem Dienstag etwa 60 Wohnungen und Firmen durchsucht. 27 Beschuldigte im Alter zwischen 23 und 61 Jahren sollen in großem Umfang Bargeld aus Deutschland ins Ausland transferiert haben.

„ganzen Artikel lesen“
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 5175
Registriert: Di 2. Dez 2014, 15:31

Re: Erste Bank verlangt Strafzinsen ab dem ersten Cent

Beitragvon Hepe » Di 19. Nov 2019, 15:16

Eine Geldwäscherei vom feinsten !
Hawala ist ein ganz altes orientalisches Bankensystem bei dem die Möglichkeit besteht sein Geld an der Steuer vorbei ins Ausland zu transferieren. Der Staat wert sich zurecht gegen die, die ihr „Illegal erworbenes Vermögen“ an der Steuer vorbei ins Ausland bringen wollen.
Vielleicht aber sollte man die Frage stellen, wie ist es in Deutschland möglich illegal zu Vermögen zu kommen, die Zeiten der Banküberfälle sind fast vorbei. Aber wie es scheint, wird hier in den großen Teich des Geldes nun anders gefischt ?

Das wäre doch jetzt das richtige Betätigungsfeld für Olaf Scholz und seiner neuen "Task Force Steuerbetrug". Oder soll die andere Schwerpunkte haben?
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 5175
Registriert: Di 2. Dez 2014, 15:31


Zurück zu Offenes Forum Allgemeines

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron