Ehemaliger BND-Chef kritisiert Merkels Flüchtlingspolitik




hier können Gäste lesen

Ehemaliger BND-Chef kritisiert Merkels Flüchtlingspolitik

Beitragvon Birgit Kühr » Sa 10. Okt 2020, 21:56

Ehemaliger BND-Chef kritisiert Merkels Flüchtlingspolitik

Der frühere BND-Präsident Schindler hat ein Buch geschrieben, in dem er die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin kritisiert. Auch einige andere Thesen dürften Merkel nicht gefallen.

Der ehemalige BND-Präsident Gerhard Schindler hat die Politik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingskrise 2015 hart kritisiert.


Über Merkels Handeln schreibt Schindler nun, zu Beginn der Flüchtlingskrise „wäre ein rechtzeitiges Signal an die Herkunftsländer – zum Beispiel durch ein Schließen der Grenze zu Österreich – wichtig gewesen”. Dies sei leider ausgeblieben, „vor allem aus Angst vor unangenehmen Fernsehbildern an den deutschen Grenzen”. Das „Dogma der bedingungslosen Offenhaltung unserer Grenzen” sei auch damit begründet worden, „dass faktisch eine Grenzschließung gar nicht möglich sei. Im Zuge der Corona-Krise ging es dann doch!”

Bei seinen Gesprächen mit Geheimdienstchefs aus aller Welt sei „ausnahmslos Fassungslosigkeit über die deutsche Vorgehensweise zu verzeichnen” gewesen, berichtet Schindler aus seiner Amtszeit. Innerhalb eines halben Jahres – der zweiten Jahreshälfte 2015 – hätten „die hierfür Verantwortlichen es geschafft, Deutschland in Europa zu isolieren und die Gesellschaft in Deutschland zu spalten”. Erforderlich sei nun eine weitere deutliche Reduzierung des Zuzugs sowie die konsequente Abschiebung abgelehnter und straffälliger Asylbewerber.


alles lesen .......
https://www.nordkurier.de/nachrichten/t ... 97310.html
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 42279
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: (Uckermark)

von Anzeige » Sa 10. Okt 2020, 21:56

Anzeige
 

Re: Ehemaliger BND-Chef kritisiert Merkels Flüchtlingspoliti

Beitragvon Birgit Kühr » So 11. Okt 2020, 21:24

Migranten, China, Nord Stream 2: Geschasster BND-Chef rechnet mit Regierung ab

Gehard Schindler wollte seine Erinnerungen an die Präsidentenzeit beim deutschen Auslandsgeheimdienstes aufschreiben. Dem Kanzleramt gingen viele Details zu weit. Nun legt er Thesen vor, die ebenfalls für Ärger sorgen könnten.

Der ehemalige BND-Präsident Gerhard Schindler hat die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hart kritisiert. Zugleich fordert der Ex-Chef des Bundesnachrichtendiensts eine Umgestaltung der deutschen Sicherheitsarchitektur. In einem als Streitschrift angelegten Buch „Wer hat Angst vorm BND“ spricht er sich für eine Neuordnung von BND, Verfassungsschutz und Polizei aus. Der heute 68-Jährige war 2016 vom Kanzleramt gegen seinen Willen in den Ruhestand versetzt worden.


alles lesen ........
https://www.focus.de/politik/deutschlan ... 29152.html
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 42279
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: (Uckermark)

Re: Ehemaliger BND-Chef kritisiert Merkels Flüchtlingspoliti

Beitragvon Birgit Kühr » Mi 14. Okt 2020, 11:58

„Wer hat Angst vorm BND?“ – das Buch, das keiner lesen soll – findet das Kanzleramt

Der ehemalige BND-Präsident Gerhard Schindler hat ein Buch über seine Zeit beim Geheimdienst geschrieben. Doch das Buch darf nicht erscheinen. Das Kanzleramt hält die Memoiren unter Verschluss. Hans-Georg Maaßens Urteil: „Eine sehr gute Streitschrift, die herausarbeitet, dass Politik und Justiz die Sicherheitsbehörden schwächen und dass damit Freiheit und Sicherheit der Bürger auf der Strecke bleiben“.

Am Montag erschien das Buch von Gerhard Schindler: „Wer hat Angst vorm BND? – Warum wir mehr Mut im Kampf gegen die Bedrohung unseres Landes brauchen“.

Schindler leitete den Geheimdienst von 2011 bis zu seiner überraschenden Entlassung im Juni 2016. Insider behaupten, er musste gehen, weil er die Bundesregierung für deren Flüchtlingspolitik kritisiert hat. In seinem Buch bekamen diesbezüglich wohl vor allem die Kanzlerin und der damalige Kanzleramtschef Peter Altmaier ihr Fett weg.

Buch darf nicht erscheinen

Seit Februar steht nun endgültig fest: Sein Buch darf in dieser Form nicht erscheinen. Das Kanzleramt hat ihm die Veröffentlichung untersagt. Inzwischen hat Schindler entschieden, das Buch umzuschreiben und es trotzdem zu veröffentlichen. Mehr Analyse, weniger Anekdoten. Ab Montag, dem 12. Oktober soll es angeboten werden.


alles lesen .....
https://www.journalistenwatch.com/2020/ ... angst-bnd/
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 42279
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: (Uckermark)


Zurück zu Offenes Forum Allgemeines

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron