Der Tag der offenen Moschee und das Ditib-Desaster




hier können Gäste lesen

Der Tag der offenen Moschee und das Ditib-Desaster

Beitragvon Hepe » Mi 3. Okt 2018, 14:13

Die Ditib in Köln hat zuletzt viele Negativschlagzeilen produziert.
Das trifft auch andere Islamverbände und nicht organisierte Muslime. Zum Tag der offenen Moschee fragt man sich: Wie sieht es aus mit dem Zusammenleben in Deutschland?

In diesem Jahr liegt ein dunkler Schatten auf dem Tag der offenen Moschee. Die Kritik am Islamverband Ditib und die stark umstrittene Eröffnung seiner Kölner Zentralmoschee durch den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan sind schwer auszublenden. „Wir erleben so etwas wie eine Generalabrechnung gegenüber allen muslimischen Verbänden. Die Debatte um die Ditib schadet allen deutschen Muslimen“, sagt Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD). Auch die Verwerfungen in den deutsch-türkischen Beziehungen würden am Tag der offenen Moschee an diesem Mittwoch sicherlich von vielen Besuchern angesprochen.

Leider werde stark pauschalisiert, sagt Mazyek. „Die tagtäglichen Bemühungen anderer Islamverbände, vieler muslimischer Gemeinden und einzelner Männer, Frauen und Imame um Integration und um die Entwicklung eines eigenen deutschen Islam werden zurückgeworfen.“ Das gelte auch für die ZMD-Vorschläge zu einer Imam-Ausbildung in Deutschland.

„hier bitte weiterlesen“
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 4579
Registriert: Di 2. Dez 2014, 16:31

von Anzeige » Mi 3. Okt 2018, 14:13

Anzeige
 

Re: Der Tag der offenen Moschee und das Ditib-Desaster

Beitragvon Hepe » Mi 3. Okt 2018, 14:40

Der eigentliche Sinn von unseren Feiertag ist doch das wir an unsere gelungene Wiedervereinigung von Ost und Westdeutschland denken.
Hier gedenken wir einzig der historischen deutschen Leistung der Wiedervereinigung, alles andere ist da m.M.nach bedeutungslos.

Das Thema "Zusammenleben mit Muslimen" oder anderen eingewanderten Volksgruppen hat da nichts verloren, und sollte mit diesen Gedenkfeiertag nicht vermischt werden. Den Tag der offenen Tür in der Kölner Moschee hätten die Verantwortlichen sicherlich auch problemlos auf einen anderen Tag legen können.
Oder will man mit dem Termin "Tag der deutschen Einheit" einfach nur provozieren ? :denken:
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 4579
Registriert: Di 2. Dez 2014, 16:31

Re: Der Tag der offenen Moschee und das Ditib-Desaster

Beitragvon Hepe » Mi 3. Okt 2018, 16:30

Auch dieser Beitrag passt gut dazu...

Um Einwanderung anzuerkennen: Migrantenverbände fordern „Tag der deutschen Vielfalt“
Neben dem Tag der deutschen Einheit sollte es nach Ansicht von Migrantenverbänden auch einen „Tag der deutschen Vielfalt“ geben, der die positiven Aspekte der Einwanderungsgesellschaft würdigt.

In einem Appell, den die Verbände am Mittwoch gemeinsam mit den „Neuen Deutschen Organisationen“ veröffentlichten, heißt es:
„Es ist wichtig, dass die Wiedervereinigung jedes Jahr symbolisch gefeiert wird.“

„hier bitte weiterlesen“
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 4579
Registriert: Di 2. Dez 2014, 16:31

Re: Der Tag der offenen Moschee und das Ditib-Desaster

Beitragvon Hepe » Mi 3. Okt 2018, 16:53

Migrantenverbände fordern „Tag der deutschen Vielfalt“ ?
Die muslimischen Migrantenverbände Fordern, und fordern, statt auch nur einmal etwas Sinnvolles für das Allgemeinwohl unseres Landes zu liefern.

Eine Frage hierzu sei aber doch gestattet !
Warum sollte sich nun die gesamtdeutsche Bevölkerung einen Feiertag mit Muslimen teilen, mit dem sich eine Mehrheit der deutschen Bevölkerung überhaupt nicht identifizieren will oder kann ?
:denken:
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Globaler Moderator
Globaler Moderator
 
Beiträge: 4579
Registriert: Di 2. Dez 2014, 16:31

Re: Der Tag der offenen Moschee und das Ditib-Desaster

Beitragvon Birgit Kühr » Mi 3. Okt 2018, 18:21

Das ist unser Feiertag für Deutschland, den haben wir im Osten erkämpft.
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 34493
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: Angermünde (Uckermark)



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Offenes Forum Allgemeines

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron