BRIEF ZU SPÄT ZUGESTELLT: POST MUSS 18.000 EURO ZAHLEN!




hier können Gäste lesen

BRIEF ZU SPÄT ZUGESTELLT: POST MUSS 18.000 EURO ZAHLEN!

Beitragvon Birgit Kühr » Do 28. Mai 2020, 14:30

BRIEF ZU SPÄT ZUGESTELLT: POST MUSS 18.000 EURO ZAHLEN!

Köln/Bonn - Die Deutsche Post muss für die verspätete Zustellung eines fristgebundenen Schreibens knapp 18.000 Euro Schadenersatz zahlen. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Köln nach Angaben vom Donnerstag entschieden.

Das OLG bestätigte damit ein Urteil des Bonner Landgerichts, das einer Klägerin den Schadenersatz zugesprochen hatte.

Die Frau aus Bayern wollte 2017 bei ihrem Arbeitgeber - einer Klinik - Ansprüche von mehr als 20.000 Euro für Urlaub geltend machen, den sie wegen Schwangerschaft und Elternzeit nicht hatte nehmen können. Dies musste sie bis zum 30. September 2017 schriftlich tun.


https://www.tag24.de/nachrichten/wirtsc ... en-1530356
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 41962
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: (Uckermark)

von Anzeige » Do 28. Mai 2020, 14:30

Anzeige
 


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Offenes Forum Allgemeines

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron