Bert Brechts Dreigroschenroman oder: Kapitalismus als Roman




Bert Brechts Dreigroschenroman oder: Kapitalismus als Roman

Beitragvon WillyV. » Fr 9. Sep 2011, 11:32

Bertolt Brechts Dreigroschenroman oder: Kapitalismus als Roman

Der Dreigroschenroman von Brecht ist überaus aktuell. Er zeigt, wie eine Wirtschaftsform, die alle Bereiche der Gesellschaft ihrem Diktum der Profitmaximierung unterwirft, durch ständigen Formwandel überlebt. Während sie die natürlichen und gesellschaftlichen Grundlagen menschlicher Existenz zerstört, produziert sie gleichzeitig immer neue Mythen und Ideologien, die die Ursachen dieses Zerstörungswerkes verbrämen.
Brecht immer wieder zu lesen, kann einem auch die Augen für gegenwärtige Entwicklungen öffnen. Darin besteht sein geradezu überzeitliches Verdienst, das gleichzeitig das Signum großer Literatur ist.
Eine Besprechung von Joke Frerichs aus dem Buch „Lesespuren. Notizen zur Literatur“
Weiter: http://www.nachdenkseiten.de/?p=10687#more-10687
WillyV.
 

von Anzeige » Fr 9. Sep 2011, 11:32

Anzeige
 


Ähnliche Beiträge

Hungern oder arbeiten!
Forum: Hartz IV
Autor: Streetfigther
Antworten: 5

Zurück zu Marx, Busch, Goethe, Brecht

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron