Amt läßt Antragstellerin hängen / brauche Hilfe




Zwangsumzüge /Umzüge / Obdachlosigkeit

Amt läßt Antragstellerin hängen / brauche Hilfe

Beitragvon lutzlustig » Mo 9. Sep 2013, 17:37

Hallo zusammen,
Ich habe da ein Problem, bzw. meine Schwester mit dem Amt.
Die ganze Geschichte ist etwas kompliziert und ich kenne mich mit den ganzen Hartz4- Sachen auch nicht so aus,
aber ich versuchs trotzdem mal,die Angelegenheit zu schildern.
Meine Schwester wohnte bis zum 31.08.13 in Dresden, hat nun aber ein freiwilliges soziales Jahr(Ihre aussage) begonnen.
Siehe auch Bundesfreiwilligendienst.Wie das genau zusammenhängt weiß ich nicht,da sie ja schon 43 ist,aber auf jeden Fall ist es möglich.
Dies ist ein Arbeitsverhältnis in Teilzeit(30 Stunden/Woche),mehr kann sie aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten(atteste liegen vor).
Da es in dresden für sie kaum Arbeit gibt,hat sie diesen Job angenommen,der in Nagold ist,und zum 01.09.13 dort angefangen.
Beim zuständigen Arbeitsamt oder Jobcenter in Dresden hat sie vorher beantragt,daß die Umzugskosten übernommen werden,wurde auch genehmigt.
Da sie aber nur ca. 400,-Euro verdient,hat sie beantragt,daß die Miete für eine neue wohnung zumindest teilweise auch übernommen wird,und die
Miete für die alte wohnung in dresden,die sie gekündigt hat.
Nun sagt das Arbeitsamt,das kann 3-4 wochen dauern,bis die Genehmigung durch ist.Da die Arbeit aber am 1.09.13 bereits begann,wohnt meine Schwester
zur Zeit bei einem Bekannten und kann sich keine neue Wohnung suchen,da ja die Genehmigung für die Kostenübernahme dafür noch fehlt.Ihr Bescheid
wurde natürlich inzwischen aufgehoben,da sie ja nun arbeitet,sie bekommt also momentan gar nichts vom Amt.
Am neuen Wohnort anmelden kann sie sich auch nicht,da ja das Amt in Dresden über Ihren Antrag noch nicht entschieden hat,die Behörden in Nagold sagen,
das Amt in Dresden ist noch für den Antrag zuständig.Ohne sich umzumelden,kann sie also auch in Nagold nix beantragen.
Laut meiner Schwester schieben sich die zuständigen Bearbeiter in Dresden gegenseitig die Zuständigkeit zu und behaupten,die Tätigkeit wäre keine
versicherungspflichtige Tätigkeit.
Was kann sie nun tun,damit sie sich ummelden und eine neue wohnung suchen kann, und möglichst schnell der Antrag in Dresden endlich bewilligt wird?
Denn sie hat ja im moment keine einnahmen,nur ausgaben und kann am neuen Wohnort auch noch keinen Zuschuß zur Miete beantragen.
lutzlustig
Stammuser *
Stammuser *
 
Beiträge: 20
Registriert: Sa 7. Jan 2012, 16:03
Wohnort: inzwischen wieder Sachsen :-)

von Anzeige » Mo 9. Sep 2013, 17:37

Anzeige
 

Re: Amt läßt Antragstellerin hängen

Beitragvon Linchen© » Mo 9. Sep 2013, 18:34

Ich bin friedvoll und auch diplomatisch... aber ärgert man mich richtig, dann ist ein Kampfstier ein Chorknabe gegen mich...
Benutzeravatar
Linchen©
Stammuser ***
Stammuser ***
 
Beiträge: 964
Registriert: Do 22. Dez 2011, 09:20
Wohnort: Kaltenkirchen

Re: Amt läßt Antragstellerin hängen / brauche Hilfe

Beitragvon Birgit Kühr » Mo 9. Sep 2013, 22:47

Schau Mal hier.

Hartz-IV-Empfänger im Freiwilligendienst
http://www.taz.de/!86050/

oder hier
http://www.gutefrage.net/frage/freiwill ... abgezogen-
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 40308
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 17:17
Wohnort: (Uckermark)

Re: Amt läßt Antragstellerin hängen / brauche Hilfe

Beitragvon lutzlustig » Di 10. Sep 2013, 18:59

Hallo Birgit,
Ja, ich glaube das ist es,was meine Schwester macht, als "Bufdi" .
Nun sehe ich die Sache etwas klarer, es geht darum,daß das Amt in Dresden die Kosten für die Aufnahme der Tätigkeit übernimmt(Umzugskosten,letzen 3
Mieten der gekündigten Wohnung in dresden),was sich ja ziemlich hinauszögert.
Und eher kann sie sich ja nicht am neuen Wohnort beim amt melden,um dort die Kostenübernahme der Miete für eine neue Wohnung zu beantragen.
Das Problem ist,daß sie die Tätigkeit am 1.09. ja schon aufnehmen mußte und bereits in Nagold ist und die alte Wohnung gekündigt ist.Der Hartz4-Bescheid
von Dresden ist auch bereits aufgehoben worden,nur die Bewilligung der Kostenübernahme für die letzten 3 Mieten für die gekündigte Wohnung in dresden läßt
auf sich warten.
Sie hat nun das sozialgericht eingeschaltet,um eine Eilentscheidung vom Amt in Dresden zu bekommen,meint aber das Amt in dresden könnte gegen eine
Entscheidung vom Sozialgericht Widerspruch einlegen.
lutzlustig
Stammuser *
Stammuser *
 
Beiträge: 20
Registriert: Sa 7. Jan 2012, 16:03
Wohnort: inzwischen wieder Sachsen :-)

Re: Amt läßt Antragstellerin hängen / brauche Hilfe

Beitragvon Birgit Kühr » Di 10. Sep 2013, 21:05

Schau auch hier.
Kann ein Freiwilliger während des Freiwilligendienstes den Hartz IV Regelsatz beziehen?
Die Antwort scheint eindeutig: Freiwilligen nach dem BFDG stehen dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung, denn beim Freiwilligendienst handelt es sich nicht um ein Arbeitsverhältnis, sondern um ein Rechtsverhältnis anderer Art.


Dies gilt dann allerdings nicht uneingeschränkt, wenn es sich um ältere ALG 2 Empfänger handelt. Diese müssen grundsätzlich vorrangig arbeiten.

http://www.bundes-freiwilligendienst.de ... i-sgb.html
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 40308
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 17:17
Wohnort: (Uckermark)



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Kosten der Unterkunft / Betriebs-Warmwasserkosten / Renovierungskosten

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron