Ein Netz mit Grenzen




Ein Netz mit Grenzen

Beitragvon Birgit Kühr » So 14. Jun 2015, 22:20

Ein Netz mit Grenzen

Internet „Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar“? Geoblocking verärgert die Bürger, doch die EU-Kommission ignoriert das Problem

Im Straßen- und Schienenverkehr ist die europäische Integration für die Bürger wohl am deutlichsten zu spüren: Zwischen vielen Ländern wurden die Grenzkontrollen abgeschafft. Im Internet aber hinkt die EU noch hinterher, ein grenzüberschreitendes Netz liegt in weiter Ferne.

In Deutschland kennen Internetnutzer vor allem die Sperrtafeln auf Youtube, die Nutzer vom Betrachten bestimmter Clips ausschließen: „Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar.“ Die Verwertungsgesellschaft GEMA streitet sich seit Jahren vor Gericht in diversen Verfahren mit Youtube. Zuletzt ging es lediglich um die Frage, wie Youtube die Sperrtafeln formulieren darf. Die Nutzer haben das Nachsehen: Musikvideos, die im Rest der Welt jeder Mensch kostenlos ansehen kann, sind in Deutschland oft nicht abrufbar. Und den Künstlern brechen dadurch auch noch die Online-Werbeeinnahmen weg.


https://www.freitag.de/autoren/hannob/e ... it-grenzen
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 41992
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: (Uckermark)

von Anzeige » So 14. Jun 2015, 22:20

Anzeige
 

Re: Ein Netz mit Grenzen

Beitragvon Sanne » Mo 15. Jun 2015, 00:20

Andrus Ansip ist seit vergangenem Jahr EU-Kommissar für den digitalen Binnenmarkt und hat kürzlich in einem Interview erklärt, dass er einen Widerspruch zwischen einem einheitlichen EU-Markt und der Praxis des Geoblockings sieht. Der estnische Politiker ließ an seiner Haltung wenig Zweifel: „Ich hasse Geoblocking. Ich denke, es ist veraltet, es ist unfair. Wir müssen dieses Instrument im 21. Jahrhundert nicht mehr nutzen.“

Das liest sich zwar ganz gut, doch die Realität sieht zumindest derzeit und in naher Zukunft noch ganz anders aus:
Laut dem Entwurf soll nur eine sehr spezielle Form des Geoblockings künftig entfallen: Wer in seinem Heimatland den Zugang zu einem Service wie Netflix gekauft hat, soll auch im EU-Ausland darauf zugreifen dürfen. Gleichzeitig sollen Youtube-Sperren bestehen bleiben und es wäre auch weiterhin die Regel, dass Fernsehsender viele kostenlose Angebote nur im eigenen Land verfügbar machen. Zu einem grenzenlosen Netz – zumindest innerhalb der EU – ist es noch ein weiter Weg


Quelle: s. o.
Sanne
 


Zurück zu Internet

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron