Betteln als selbstständige Arbeit




Diskussionsforum / Wir decken die Missstände auf

Hier dürfen Gäste lesen.

Betteln als selbstständige Arbeit

Beitragvon Hepe » So 19. Nov 2017, 10:45

Dortmunder Jobcenter zieht Michael Hansen (50) 300 Euro Hartz IV ab - weil er gebettelt hat.

Dortmund. Michael Hansen (50) aus Dortmund sitzt jeden Tag auf der Straße vor einem großen Modehaus in der Innenstadt und erbittet Spenden. So finanziert er sich sein Leben, wie die Ruhrnachrichten berichten.
Allerdings bezieht Michael Hansen auch Hartz IV vom Jobcenter. Und genau das wird gerade zum Problem für ihn.

Denn eine Jobcenter-Mitarbeiterin hatte den Mann beim Betteln gesehen. Daraufhin wurde er zum Gespräch geladen.
Wie hoch das Einkommen sei, das er erbettelt, wie hoch er die Prognose ansetzt bis Sommer 2018 und was er für Ausgaben hat - all das sollte Michael Hansen vorlegen.

Betteln als selbstständige Arbeit

hier "weiterlesen"
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Stammuser *****
Stammuser *****
 
Beiträge: 3898
Registriert: Di 2. Dez 2014, 15:31

von Anzeige » So 19. Nov 2017, 10:45

Anzeige
 

Re: Betteln als selbstständige Arbeit

Beitragvon Hepe » So 19. Nov 2017, 10:53

Betteln als selbstständige Arbeit ?
Unter selbstständige Arbeit habe ich ganz allerdings ganz andere Vorstellungen als das Jobcenter, aber das zählt nun mal nicht.
"Nichts ist älter als die Zukunft von gestern"
Benutzeravatar
Hepe
Stammuser *****
Stammuser *****
 
Beiträge: 3898
Registriert: Di 2. Dez 2014, 15:31

Re: Betteln als selbstständige Arbeit

Beitragvon Birgit Kühr » So 19. Nov 2017, 12:34

HARTZ IV-EMPFÄNGER MUSS BETTELN, DIE REAKTION DES JOBCENTERS MACHT SPRACHLOS

Dortmund - Michael Hansen sitzt mit seinem Hund in der Fußgängerzone. Er sieht, wie gut gekleidete Passanten an ihm vorbeilaufen, der eine oder andere bleibt kurz stehen und wirft ein paar Münzen hinunter.

Manche sind auch nicht ganz so freundlich und beschimpfen ihn. Der 50-Jährige bettelt, weil seine Frau und er in einer Hartz IV-Bedarfsgemeinschaft leben, doch die 760 Euro, die beide vom Jobcenter zusammen bekommen, reichen gerade einmal bis Monatsmitte.

Zu faul zum Arbeiten sei er nicht, sagt er, doch er hat eine schwere Vergangenheit hinter sich, wie die Ruhrnachrichten berichten. Er wuchs in einem Heim auf, habe nach eigenen Angaben kein Glück gehabt und keine Ausbildung gefunden, dafür ist er mehrfach vorbestraft. Lediglich in Zeitarbeitsfirmen war er immer mal kurzfristig beschäftigt. Seit 2005 bekommt er Hartz IV, einige kleine Unterbrechungen waren dabei.


https://www.tag24.de/nachrichten/dortmu ... ung-379008
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 28590
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 17:17
Wohnort: Angermünde (Uckermark)



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Hartz IV

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron