Kassen zahlen für zwei Minuten pro Patient




Hier dürfen Gäste lesen.

Unterforum Gesundheit allgemein

Kassen zahlen für zwei Minuten pro Patient

Beitragvon Birgit Kühr » Do 20. Apr 2017, 12:37

Kassen zahlen für zwei Minuten pro Patient

Nicht einmal "für ein hartgekochtes Ei" reiche die Zeit, die Ärzte neuerdings für die erste Abklärung bei Patienten in der Notaufnahme berechnen können, klagt die Deutsche Krankenhausgesellschaft. Die Krankenkassen weisen die Kritik empört zurück.

Die Erstversorgung von Patienten in den Notfallambulanzen der Kliniken sorgt für neuen Streit zwischen Krankenhäusern, Kassenärzten und Krankenkassen. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) beklagt einen massiven Zeitdruck bei der ersten Abklärung von Notfallpatienten. "In zwei Minuten soll die verwaltungsmäßige Erfassung der Patienten stattfinden und ein Mediziner Zeit haben, um eine Diagnose zu stellen, die medizinisch korrekt und auch rechtssicher ist", sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum.

Hintergrund ist, dass seit 1. April eine neue Regelung zum Notfall- und Bereitschaftsdienst gilt. Besonders strittig ist die sogenannte Abklärungspauschale. Dabei entscheidet ein Arzt, ob der Notfallpatient zu einem niedergelassenen Arzt geschickt werden kann, oder ob er weiter stationär im Krankenhaus behandelt werden muss. Die Pauschale wird tagsüber mit 4,74 Euro honoriert und nachts mit 8,42 Euro.


http://www.n-tv.de/politik/Kassen-zahle ... 00500.html
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 40858
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: (Uckermark)

von Anzeige » Do 20. Apr 2017, 12:37

Anzeige
 


Ähnliche Beiträge

Zwei Bewerbungen pro Woche zumutbar?
Forum: Hartz IV
Autor: Birgit Kühr
Antworten: 1

Zurück zu Gesundheitsreform / allgemeine Gesundheit

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron