Das Reformprojekt Bürgerversicherung




Hier dürfen Gäste lesen.

Unterforum Gesundheit allgemein

Das Reformprojekt Bürgerversicherung

Beitragvon Birgit Kühr » So 23. Nov 2014, 13:59

Das Reformprojekt Bürgerversicherung

Für eine nachhaltige Finanzierung in der Krankenversicherung

Das Reformprojekt Bürgerversicherung in der Krankenversicherung ist in der Politik erst einmal auf Eis gelegt. Zwar besteht im Bundestag seit der Wahl 2013 rein rechnerisch eine Mehrheit für einen solchen Paradigmenwechsel in der Sozialversicherung. In der Großen Koalition erscheint dieses Vorhaben aber derzeit nicht umsetzbar. Die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wurde zwar durch das „Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung“ im Juni 2014 in einigen Aspekten (Einkommensabhängigkeit der Zusatzbeiträge etc.) der Bürgerversicherung berührt, aber das Grundproblem der Aufteilung des Krankenversicherungssystems in öffentliche Krankenkassen und private Versicherer wird weiterhin ignoriert. Auch wenn in der gegenwärtigen Legislaturperiode keine entsprechende Initiative mehr folgt, sollte an dem Ziel einer Bürgerversicherung festgehalten und die vorhanden Vorschläge sollten weiter entwickelt werden. Denn nach wie vor bestehen in der Finanzierung des Gesundheitssystems strukturelle Probleme.


http://www.gegenblende.de/++co++04f831b ... 540066f352
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 38056
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: (Uckermark)

von Anzeige » So 23. Nov 2014, 13:59

Anzeige
 

Re: Das Reformprojekt Bürgerversicherung

Beitragvon Paolo_Pinkel » Di 25. Nov 2014, 21:26

Klar, dass man sowas auf Eis legt. Herr Maschmeyer und Konsorten würden Sturm laufen, weil dadurch ihr Geschäftsmodell am Ende wäre. Statt dessen würde dadurch echte Solidarität gelebt werden. Keine Klassenbehandlung mehr. Keine sparierten Wartenzimmer, die privat versichte von gesetzlichen trennt. Aber zur ganzen Wahrheit der Diskussion gehört auch, dass man dann auch die Beitragsbemessungsgrenze wegrationalisieren müsste, denn die ist in Gesetz gemeißeltes Unrecht neben vielen weiteren.
"Hartz-IV ist die arbeitsmarktpolitische Endlösung der Erwerbslosenfrage - Moi"
==> Antragstellung
==> Meldetermin
==> EGV/EGV als VA
==> Todesursache Hartz-IV
Kein Herz für Jobcenter-Mitarbeiter ┌∩┐(◣_◢)┌∩┐
Paolo_Pinkel
Stammuser ***
Stammuser ***
 
Beiträge: 722
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 22:34


Zurück zu Gesundheitsreform / allgemeine Gesundheit

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron