Frage zu SGB XII




Re: Frage zu SGB XII

Beitragvon Birgit Kühr » Mo 20. Aug 2012, 12:58

So jetzt habe ich den Rechner benutzt. Danach ist der Bescheid richtig.

http://www.rechtsanwalt-ahrens-naumburg ... echner.php

Mauschen kannst Du noch einmal schauen.
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 40293
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 17:17
Wohnort: (Uckermark)

von Anzeige » Mo 20. Aug 2012, 12:58

Anzeige
 

Re: Frage zu SGB XII

Beitragvon Mäuschen » Mo 20. Aug 2012, 17:40

Hallo Birgit,
soweit stimmt die Berechnung wirklich, ich kann es nicht fassen. Das Wohngeld von 100,00 EU kommt noch dazu?
Wenn das so ist, ist es nicht viel zum Leben, denn abzüglich Miete/Nebenkosten/Heizung bleiben dann etwas über 530,00 EU.
Wir hatten ja schon überschlagen, dass es nicht sehr viel wird.
Ciao
Benutzeravatar
Mäuschen
Stammuser ***
Stammuser ***
 
Beiträge: 887
Registriert: Fr 12. Aug 2011, 17:39

Re: Frage zu SGB XII

Beitragvon Birgit Kühr » Mo 20. Aug 2012, 17:47

Ja sie stellt jetzt noch einen Antrag auf Mehrbedarf für Ernährung. Dann hat sie schon einen Termin, da wird sie eine höhere Pflegestufe beantragen. Sie braucht ja für alles Hilffe.

Aber jetzt blicken sie erst einmal durch. Solange dachten sie immer sie bekommt schon Geld für mehr Ernährung. Das sie schon Geld für das "G" bekommt wußte sie auch nicht.

Extra Wohngeld bekommt sie nicht, nur was in dem Bescheid auggeführt wird.
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 40293
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 17:17
Wohnort: (Uckermark)

Re: Frage zu SGB XII

Beitragvon susisonnenschein » Mo 20. Aug 2012, 18:48

also....wohngeld wenn sie aus ner pflegeeinrichtung ausgezogen ist ?

oder habe ich da was missverstanden ??????????????

also, ich VERMUTE , sie hat immer schon aufstockende GRUSI bekommen , da gibts kein wohngeld in dem sinne !

"Wenn das so ist, ist es nicht viel zum Leben, denn abzüglich Miete/Nebenkosten/Heizung bleiben dann etwas über 530,00 EU."

wollter wissen, was ich nach abzug aller kosten übrig habe ? :schimpfen: :schimpfen: :schimpfen: :schimpfen: und das ist keine kurzfristige notlage, für die die GRUSI geschaffen wurde....is e dauerzustand, bis ans ende meiner tage :furchtbar wuetend: :furchtbar wuetend: :furchtbar wuetend:
mein unwort :

"sozialverträglich "

Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.

"Wer bis zum Hals in Scheisse steckt, sollte den Kopf nicht hängen lassen." :) :)
Benutzeravatar
susisonnenschein
Stammuser ****
Stammuser ****
 
Beiträge: 1585
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 23:11
Wohnort: da wo sich hase und igel "gute nacht"sagen

Re: Frage zu SGB XII

Beitragvon Birgit Kühr » Mo 20. Aug 2012, 18:54

Sie hatte vorher Hartz IV. Jetzt bekommst sie SGB XII. Den Bescheid habe ich ja reingestellt. Für das "G" bekommt sie schon Geld, das ist schon dabei.

Für Mehrbedarf für Ernährung muss sie noch einen Antrag stellen.

Für die kurze Zeit im Pflegeheim bin ich in Widerspruch gegangen wegen dem Essengeld. Jetzt hat sie wieder eine3 eigene Wohnung.

Wenn der beantragte E-Rolli kommt kann sie noch Rollistromgeld beantragen. Das "B" und "aG" für den Schwerbihindertenausweis wird auch beantragt. Fernsehgebühren sind schon befreit.

Aus meiner Sicht kann ich jetzt nicht mehr machen.
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 40293
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 17:17
Wohnort: (Uckermark)

Re: Frage zu SGB XII

Beitragvon Birgit Kühr » Fr 14. Sep 2012, 11:29

Heute erfuhr ich, dass der Widerspruch Wirkung gezeigt hat. Die Betroffene bekam vom Post. Die Betroffene wurde unterrichtet, dass ein Fehler aufgetaucht ist. :Oh:

Der Antrag für das Essengeld als die Betroffene in einer Pflegeheim war, wurde nicht zu spät gestellt. Somit wird der Antrag jetzt bearbeitet.

Ohne den Widerspruch hätte die Betroffene überhaupt keine Chance auf eine Rückerstattung des Geldes gehabt. :Du DU:

Also was heißt das, immer in Widerspruch gehen.
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 40293
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 17:17
Wohnort: (Uckermark)

Re: Frage zu SGB XII

Beitragvon Birgit Kühr » Mo 8. Okt 2012, 16:49

Ich hatte ganz vergessen euch mitzuteilen. Wir hatten einen Erfolg. Das Essengeld wurde übernommen und alles andere ist jetzt auch geklärt. :Prima:

Außerdem haben wir jetzt einen Termin am 17.10.2012 bei den Landtagsabgeordneten Herrn Bischhof (SPD). Dort werden wir uns über den Umgang mit den Betroffenen im Jobcenter beschwerden.
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 40293
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 17:17
Wohnort: (Uckermark)

Vorherige


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Erwerbsminderungsrente / SGB XII

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron