„Viele Menschen haben Barrieren im Kopf“




Hier können Gäste lesen.

verschiedene Unterforen

„Viele Menschen haben Barrieren im Kopf“

Beitragvon Birgit Kühr » So 15. Apr 2018, 12:58

TV-Star Samuel Koch: „Viele Menschen haben Barrieren im Kopf“

Samuels elektrischer Rollstuhl wiegt 180 Kilo. Jeder Bordstein wird damit zum Mount Everest. „Rampen hier und da würden viel bewegen. Neben logistischen Dingen, die man leicht verändern könnte, sind die Barrieren in den Köpfen vieler Leute aber oftmals hartnäckiger.“ Wenn er alleine unterwegs sei, erzählt Koch, werde er x-mal angesprochen: „Kann man Ihnen helfen?“ Das sei nett, dafür ist er dankbar – wenngleich es auch mal nervig sein könne. Manchmal fragt er dann zurück: „Nee, kann ich Ihnen helfen?“

Die Leute gingen einfach weiter“
Auf der anderen Seite sei es ihm auch schon passiert, dass er aus dem Rollstuhl gefallen ist und auf der Straße lag. „Ich rief: ,Hallo, können Sie mir helfen?“ Doch die Leute gingen einfach weiter. Ich vermute“, sagt er „dieses Verhalten rührt aus einer Unsicherheit.“


https://www.focus.de/regional/hamburg/h ... 67466.html
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 32876
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: Angermünde (Uckermark)

von Anzeige » So 15. Apr 2018, 12:58

Anzeige
 

Re: „Viele Menschen haben Barrieren im Kopf“

Beitragvon Birgit Kühr » So 15. Apr 2018, 13:05

Ich kann die Aussage von Herrn Koch nur bestätigen. Da ich selber im E-Rolli sitze, weiß ich wie sich das anfühlt. Viele Menschen wollen mir z.B. beim einkaufen helfen oder Autos halten an, wenn ich die Straße überqueren will.

Aber ich habe auch schon andere Situationen erlebt. Einmal sah ich einen Rollstuhlfahrer auf dem Bürgersteig stehen. Alle gingen vorbei. Ich fragte, was ist los. Er schaute nur auf sein Bein.

Das war nicht auf der Fußstütze und hing runter. Er meinte, wenn ich so weiter fahre werde ich mir wohl den Fuß brechen. Ich fasste seinen Fuß an und wollte ihn auf die Stütze setzen, es ging schwer sehr schwer. Er meinte nur, das ist ganz normal, also setzte ich den Fuß auf die Stütze. Der Behinderte bedankte sich mehrmals bei mir und fuhr weiter.
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 32876
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: Angermünde (Uckermark)



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Behinderte / Pflegereform

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron