Eigenanteil für Pflegeheime steigt




Hier können Gäste lesen.

verschiedene Unterforen

Eigenanteil für Pflegeheime steigt

Beitragvon Birgit Kühr » Fr 27. Jul 2018, 21:58

Eigenanteil für Pflegeheime steigt
Wer pflegebedürftig ist und im Heim lebt, muss immer mehr Geld zuschießen. Das ergibt eine Umfrage der Privaten Krankenversicherung. Der Anteil beträgt monatlich bereits mehr als 1000 Euro. Die Kosten im Ländervergleich unterscheiden sich stark.

Die Bewohner von Pflegeheimen müssen den privaten Krankenkassen zufolge immer mehr aus der eigenen Tasche bezahlen. Im Juni lag der Eigenanteil der Pflegebedürftigen bei durchschnittlich 1831 Euro im Monat, wie eine Erhebung des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) ergab. Das ist ein Plus von knapp acht Prozent im Vergleich zum Mai 2017, als der Eigenanteil bei durchschnittlich 1697 Euro lag.

Den PKV-Angaben zufolge müssen die Pflegebedürftigen in Nordrhein-Westfalen am meisten zahlen. Dort beträgt der Eigenanteil für einen Heimplatz im Schnitt 2326 Euro im Monat. Es folgen das Saarland mit 2247 Euro sowie Baden-Württemberg und Berlin mit je 2098 Euro. Am preiswertesten sind Heimplätze in Sachsen und Sachsen-Anhalt, wo 1201 beziehungsweise 1205 Euro fällig werden - nur knapp halb so viel wie in Nordrhein-Westfalen.


https://www.n-tv.de/politik/Eigenanteil ... 48847.html
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 41238
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: (Uckermark)

von Anzeige » Fr 27. Jul 2018, 21:58

Anzeige
 


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Behinderte / Pflegereform

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron