Menschen auf der Straße in Lebensgefahr




Hier dürfen Gäste lesen

Menschen auf der Straße in Lebensgefahr

Beitragvon Birgit Kühr » Sa 24. Nov 2018, 13:12

Menschen auf der Straße in Lebensgefahr

Das Leben auf der Straße ist hart. Für Obdachlose wird der Winter aufgrund eisiger Temperaturen schnell lebensgefährlich. Deutsche Städte bemühen sich um mehr Notunterkünfte für die Nacht, doch auch jeder einzelne kann helfen.

Die Zahl der Obdachlosen in Deutschland wächst seit Jahren. Mit Beginn der kalten Jahreszeit haben sich die Großstädte darauf vorbereitet, diese Menschen in Not vor dem Kältetod zu bewahren.

Allein in Hamburg sollen rund 2000 Menschen auf der Straße leben. Im Winter gibt es für diese Menschen in der Hansestadt 760 zusätzliche Übernachtungsplätze. Auch in Berlin ist Obdachlosigkeit in den vergangenen Jahren zu einem immer stärker sichtbaren Problem geworden. Geschätzte 6000 bis 10.000 Menschen leben dauerhaft auf der Straße. Darunter sind nach Beobachtung von Hilfseinrichtungen mehr junge Menschen als früher, mehr Frauen und auch mehr Menschen mit Behinderung - unter anderem 35 Rollstuhlfahrer. Als Nothilfe halten Kirchen und andere soziale Träger 1000 Plätze bereit.

Kältebusse können Leben retten


https://www.n-tv.de/panorama/Menschen-a ... 37865.html
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 35340
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 17:17
Wohnort: Angermünde (Uckermark)

von Anzeige » Sa 24. Nov 2018, 13:12

Anzeige
 

Zurück zu Armut in Deutschland

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron