Ist jede Arbeit besser, als arbeitslos zu bleiben?




Hier dürfen Gäste lesen

Ist jede Arbeit besser, als arbeitslos zu bleiben?

Beitragvon Mäuschen » Fr 15. Dez 2017, 18:54

08. Dezember 2017 Florian Rötzer

Nein, sagen britische Wissenschaftler, denn wer einen Job mit schlechten Arbeitsbedingungen erhält, ist schlechter dran als Arbeitslose

Das Mantra lautet für ungewöhnlich, es sei immer besser eine Lohnarbeit zu haben, als weiterhin arbeitslos zu sein. Gepaart wird das oft damit, dass rein quantitativ mit der Vermehrung von Jobs geprahlt wird, was auch heißt, ein schlechter, mies bezahlter oder prekärer Job sei besser als keiner. Daher muss alles dafür getan werden, um die Menschen wieder in Arbeit zu bringen. Zudem gilt Arbeitslosigkeit als Gesundheitsrisiko, während Arbeit die Lebenszufriedenheit erhöht.

Eine britische Studie, die im August im International Journal of Epidemiology veröffentlicht wurde, macht nun klar, dass Arbeiten um jeden Preis vielleicht für Arbeitgeber und Steuerzahler gut sein mag, aber nicht für denjenigen, der sie ausführen muss. Es liegt auch eigentlich auf der Hand, dass ein Job unter schlechten Arbeitsbedingungen die Menschen nicht gesünder macht, als wenn sie arbeitslos blieben. Regierungen gingen aber in der Regel davon aus, dass die Vorteile des Arbeitens die Risiken des Arbeitens und der Arbeitslosigkeit übersteigen.

Die Wissenschaftler haben in ihrer Studie versucht, die Zusammenhänge zwischen Arbeitsbeginn bei britischen Arbeitslosen mit Gesundheit und stressbezogenen Biomarkern herauszufinden, wobei sie besonders interessiert waren an Vergleichen zwischen denen, die arbeitslos blieben, und jenen, die einen qualitativen schlechten Job erhielten. Ausgewertet wurden dazu aus einer Langzeitstudie mit 100.000 Teilnehmern 1116 Personen im Alter zwischen 35 und 75 Jahren, die 2009, als die Untersuchung begann, arbeitslos waren. Jeweils zweimal wurden sie 2010/11 und 2011/1012 nach ihrer Gesundheit befragt, einigen wurde eine Blutprobe zur Untersuchung von Stress-Biomarkern (allostatische Last) wie Cholesterin und Triglyceride abgenommen, bei einem Teil wurden Puls, Blutdruck und Verhältnis zwischen Taillenumfang und Körpergröße gemessen. Die Qualität des Arbeitsplatzes wurde anhand von 5 Kriterien erfragt: Arbeitszufriedenheit, Arbeitsangst, Autonomie, Arbeitsplatzsicherheit, Niedriglohn.

https://www.heise.de/tp/features/Ist-je ... 13698.html

Zuletzt geändert von Birgit Kühr am Fr 15. Dez 2017, 19:45, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitat gekürzt
Benutzeravatar
Mäuschen
Stammuser ***
Stammuser ***
 
Beiträge: 888
Registriert: Fr 12. Aug 2011, 18:39

von Anzeige » Fr 15. Dez 2017, 18:54

Anzeige
 

Re: Ist jede Arbeit besser, als arbeitslos zu bleiben?

Beitragvon sixthsense » Sa 16. Dez 2017, 01:40

Es fängt bereits damit an, wenn die Arbeitskollegen auf Deutsch gesagt Scheisse sind. Man verbringt mit diesen Leuten beinahe mehr Zeit, als mit der eigenen Familie. Man sieht sie täglich. Und wenn es dann noch zu ekelhaftem Verhalten oder gar Mobbing kommt, kann das nach längerer Zeit die Eintrittskarte ins Krankenhaus sein.
Gebt dem bargeldlosen Zahlungsverkehr KEINE CHANCE !!!
sixthsense
Stammuser ***
Stammuser ***
 
Beiträge: 1360
Registriert: Mi 20. Aug 2014, 16:24

Re: Ist jede Arbeit besser, als arbeitslos zu bleiben?

Beitragvon Streetfigther » Sa 16. Dez 2017, 17:57

@-sixthsense

Stimmt, fast 4 Jahre habe ich diesen Stress mitgemacht, das Ausspielen der Kollegen durch die Leitung untereinander und gegeneinander. Es beginnen Schlafstörungen, eine unlösbare Unzufriedenheit, man hat schon die Schnauze voll bevor man auf Arbeit ist.
Und das, wo man sich 12-14 Stunden als LKW-Fahrer auf der Autobahn konzentrieren musste.
Arbeitslos war ich nie, wenn dann Arbeitssuchend niemals unter dem Mindestlohn. Denn ich muss auch rechnen, ein Auto wird gebraucht, Kosten unterwegs, Verschleißkosten usw.usw.
Hauptsache Arbeit??Niemals! Ich muss davon leben können und meine laufenden Kosten bezahlen können!!
Deshalb habe ich auch nie einen 1Euro Job gemacht, da wäre ja der Arbeitsaufwand um zu Arbeiten höher als das Einkommen gewesen.
Es muss jeder für sich entscheiden ob er seine Arbeitskraft ,sein Geld zum Fenster rauswirft oder eine andere Möglichkeit findet dem Hartz IV Amt keine Handhabe zu geben. Wenn man gezwungen wird sieht das natürlich anders aus,die entsprechenden Möglichkeiten sollte jeder für sich finden um Nachteile für sich zu vermeiden.
Aber immer-arbeiten um zu Leben-nicht Leben um zu arbeiten!!!
Kein anständiger Mensch arbeitet im Jobcenter unter Hartz IV!!
Streetfigther
Stammuser ***
Stammuser ***
 
Beiträge: 1015
Registriert: Sa 29. Okt 2011, 13:36
Wohnort: Stendal



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Armut in Deutschland

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron