Arme sitzen im Dunkeln




Hier dürfen Gäste lesen

Arme sitzen im Dunkeln

Beitragvon Birgit Kühr » Do 11. Dez 2014, 00:00

Arme sitzen im Dunkeln
Energieversorger stellen im reichen Rhein-Main-Gebiet immer öfter Kunden den Strom ab, weil diese ihre Stromrechnung nicht zahlen können. Die Verbraucherzentrale Hessen warnt: Die „Energiearmut“ könnte zu einem sozialen Sprengstoff werden.

Plötzlich wird es dunkel an diesem Freitagmittag. Auch der Computer geht aus. Die Studentinnen, die im Frankfurter Stadtteil Bornheim in einer Wohngemeinschaft leben, denken zunächst, dass die Sicherung rausgeflogen sei. Doch im Briefkasten finden sie einen Zettel ihres Energieversorgers. Der hat ihnen, weil die Abbuchung scheiterte, den Strom abgestellt.

Für die jungen Frauen, die keine Mahnungen bekommen haben wollen, wird es teuer. Sie müssen 210 Euro Bearbeitungsgebühr bezahlen. Und weil der Versorger den Strom erst am Montagmittag wieder anstellt, verdirbt zudem alles, was im Kühlschrank lag.


http://www.fr-online.de/rhein-main/armu ... 84958.html
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 27535
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: Angermünde (Uckermark)

von Anzeige » Do 11. Dez 2014, 00:00

Anzeige
 

Re: Arme sitzen im Dunkeln

Beitragvon susisonnenschein » Sa 13. Dez 2014, 19:22

Das thema "energiearmut "wird noch richtig "interessant"werden, besonders bei alten,/behinderten, die ggf.auf elektrische hilfsmittel angewiesen sind und die nicht mehr so kommunizieren koennen, keine hilfe haben um ggf.mit dem versorger zu kommunizieren.

Mich wuerde mal interessieren, ob und wieviel todesfaelle es ggf.dadurch schon gab (sicher gibts da keine statistik )

Sicher, die KK muessen fuer die stromkosten fuer elektrische hilfsmittel erstatten , aber, das ist meist ne pauschale, die weder bedarfdeckend ist, die unterschiedlich (je nach kasse gezahlt wird, mal monatlich, mal nur nach antrag einmal im jahr) in hoehe /turnus gezahlt wird, nicht selten muessen die betroffnen ihre kassen mahnen, dem geld hinterher laufen..

Die hoehe der abschlaege ist fuer die meisten mit geringem Einkommen das problem..oft sind anschreiben der energieversorger alles andere als "barrierefrei"und in leicht verstaendlicher sprache....
mein unwort :

"sozialverträglich "

Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.

"Wer bis zum Hals in Scheisse steckt, sollte den Kopf nicht hängen lassen." :) :)
Benutzeravatar
susisonnenschein
Stammuser ****
Stammuser ****
 
Beiträge: 1684
Registriert: So 1. Jan 2012, 00:11
Wohnort: da wo sich hase und igel "gute nacht"sagen

Re: Arme sitzen im Dunkeln

Beitragvon Birgit Kühr » Sa 13. Dez 2014, 20:07

@susisonnenschein uns beide steht eine Pauschale für unseren Rolli zu. Den bekomme ich auch auf mein Konto. Aber wenn ich mir meinen Strom nicht mehr leisten kann, nützt mir auch die Pauschale nichts und ich könnte nicht mehr meine Wohnung verlassen.

Es gibt aber noch andere elektrische Hilfsmittel für Behinderte, Matratze, Lift für die Badewanne, Sauerstoffgerät und vieles mehr. Also hast Du vollkommen Recht, mit der Stromversorgung hängen Menschenleben daran.
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 27535
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: Angermünde (Uckermark)

Re: Arme sitzen im Dunkeln

Beitragvon susisonnenschein » Sa 13. Dez 2014, 21:40

Es gibt ja durchaus menschen, die mehrere verordnete e-hilfsmittel haben.

Klar..die stromkostenpauschale steht einem betroffnen zu, nur....man muss sie erstmal haben ! Und wie bei allem, was zum "krank sein "gehoert, gibts meist den "bearbeitungsstau" :wueten: soll heissen , die zahlungen kommen oft sporadisch /verspaetet...solange muessen/sollen die betroffnen in vorkasse gehen (und erfahren eher ne be,-als ne entlastung) was bei vielen duchaus nen unterschied (zb.bei der monatlichen zahlung der strompauschalen) macht.

Also wunderts mich nicht, wenn betroffne ggf. Den abschlag nicht zahlen koennen, denn oft kommt auch das pflegegeld verspaetet :wueten: ..nur, die zahlungsverpflichtungen der betroffnen sollen/muessen puenktlich erfuellt werden...und essen muss man ja auch noch was :wueten:

Das die strompauschalen nicht den steigenden strompreisen angepasst sind/werden, versteht sich fast von selbst :wueten: , so das die betroffnen bei der jahresendabrechnung oft auf einem teil der kosten sitzen bleiben.(denn die muss ja innerhalb 4 wochen gezahlt sein, oft gibts noch kuerzere zahlungsziele )

Das ist nur mal EIN beispiel fuer "energiearmut "...meist wird von familien mit kindern und "energiearmut "gesprochen, daher will ich das augenmerk mal auf ne gruppe menschen lenken, deren leben noch direkter von ner stromsperre betroffen ist/waer..ggf. LEBENSBEDROHEND, aber auf alle faelle sind sie härter betroffen, denn auch die Mobilität koennte grundlegend betroffen sein, da kann man nicht mal einfach so jeden tag einkaufen gehen, weil der kuehlschrank nicht geht :wueten:

Klar..ist man gesundheitlich so beeintraechtigt, gibts juristische moeglichkeiten ne stromsperre zu verhindern/auszusetzen, nuuur, das muss man WISSEN, (auch das "wie"/"wo")...und welcher ggf.kranke/behinderte/alte betroffne weiss das , hat dann die moeglichkeit (telefon/fax ggf.computer brauchen auch strom) sich (schnelle) hilfe zu suchen/holen .

Daher fragte ich, wieviel opfer der "energiearmut"(ich nenne es strompreiswucher) es wohl unter kranken/pflegebeduerftigen geben wird, gegeben hat, von denen keiner weiss ?
mein unwort :

"sozialverträglich "

Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.

"Wer bis zum Hals in Scheisse steckt, sollte den Kopf nicht hängen lassen." :) :)
Benutzeravatar
susisonnenschein
Stammuser ****
Stammuser ****
 
Beiträge: 1684
Registriert: So 1. Jan 2012, 00:11
Wohnort: da wo sich hase und igel "gute nacht"sagen

Re: Arme sitzen im Dunkeln

Beitragvon Birgit Kühr » Mo 15. Dez 2014, 23:23

Einfach mal das Licht anknipsen – unmöglich

Wenn der Strom erst einmal abgestellt ist, dann fangen die Probleme an. Das haben jetzt zwei junge Männer erfahren, die das Leben aus der Bahn geworfen hat.

Als René Wascher* an einem Tag im September von der Arbeit nach Hause kam, war der Strom weg. Das hätte ihn nicht überraschen müssen, wenn er seinen Briefkasten öfter geleert hätte. Das tut er aber nur ungern, denn es steckte zumeist nichts Erfreuliches darin, kein lieber Brief, keine nette Postkarte. Statt dessen nur Rechnungen und Mahnungen. So viele, dass er schnell den Überblick verlor, was er zuerst bezahlen sollte. Und irgendwann wurde der Strom dann eben abgeschaltet.


http://www.nordkurier.de/neubrandenburg ... 36112.html
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 27535
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: Angermünde (Uckermark)



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Armut in Deutschland

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron