Arbeit trotz Rente: Kein Vergnügen, sondern bittere ........




Hier dürfen Gäste lesen

Arbeit trotz Rente: Kein Vergnügen, sondern bittere ........

Beitragvon Birgit Kühr » Di 20. Aug 2019, 13:02

Arbeit trotz Rente: Kein Vergnügen, sondern bittere Notwendigkeit

Berlin – Die FDP fordert „flexible Regelungen für den Rentenbeginn“ – und stellt es so dar, als gäbe es für Rentner nichts Aufregenderes, als freiwillig – „just for fun“ sozusagen – im hohen Alter noch zu arbeiten. Den meisten, die sich im Alter noch etwas dazuverdienen müssen, tun dies jedoch aus existenzieller Not.

Empathielos, ahnunglos – oder beides auf einmal? Es mag ja sein, dass der Vorstoß von Johannes Vogel, dem rentenpolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, gut gemeint war, und in der Tat ist das Problem nicht neu: das staatlich festgelegte Renteneintrittsalter ist ein Hindernis bei der Gestaltung der individuellen Erwerbsbiographie. Manche wollen oder könnten länger arbeiten, dürfen dies bisher aber nicht. Wenn man aber Vogels Argumentation liest, die er gestern im „Handelsblatt“ zum Besten gab, hält man verwundert inne und fragt sich: Wo lebt der Mann?


https://www.journalistenwatch.com/2019/ ... ente-kein/
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 38092
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 18:17
Wohnort: (Uckermark)

von Anzeige » Di 20. Aug 2019, 13:02

Anzeige
 


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Armut in Deutschland

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron