"Geplündert und bedroht": Gründerin gibt Gabenzaun auf




Hier dürfen Gäste lesen

"Geplündert und bedroht": Gründerin gibt Gabenzaun auf

Beitragvon Birgit Kühr » Fr 16. Nov 2018, 22:45

"Geplündert und bedroht": Gründerin gibt Gabenzaun auf

Nach wenigen Wochen stellt die Initiatorin den "Schöneweider Gabenzaun" ein. Spenden für Obdachlose wurden geplündert, Helfer bedroht.
Berlin. Erst wenige Wochen ist es her, dass Ines Achtert aus Köpenick das Projekt "Gabenzaun" aus der Taufe hob. Der Bauzaun vor dem Bahnhof Schöneweide sollte zu einem Ort der Hoffnung für Obdachlose werden. Sie bestückte mit anderen Unterstützern den Zaun mit Spenden: Kleidung, Hygieneartikel, Nahrung. Bedürftige Wohnungslose sollten sich daran bedienen. Doch es kam anders.

"Leider kamen die falschen Menschen und haben alles, was für Obdachlose vorgesehen war, rücksichtslos geplündert", schreibt die engagierte 50-Jährige auf Facebook. Der Gabenzaun sei zu einem "Selbstbedienungsladen" mutiert und die Helfer, die den Gabenzaun bewachen und über seinen Sinn aufklären wollten, seien aggressiv beschimpft und sogar bedroht worden. Dann sei auch noch das Schild abgerissen und in den Dreck geworfen worden. Nun zieht sie die Konsequenz: Sie will den Gabenzaun aufgeben.


alles lesen .....
https://www.morgenpost.de/bezirke/trept ... itert.html

siehe auch hier
https://www.facebook.com/permalink.php? ... 5822845372
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 35340
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 17:17
Wohnort: Angermünde (Uckermark)

von Anzeige » Fr 16. Nov 2018, 22:45

Anzeige
 


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Armut in Deutschland

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron