"Esse lieber eine Woche trocken Brot, als zur Tafel zu gehen




Hier dürfen Gäste lesen

"Esse lieber eine Woche trocken Brot, als zur Tafel zu gehen

Beitragvon Birgit Kühr » Mo 1. Jul 2019, 11:34

"Esse lieber eine Woche trocken Brot, als zur Tafel zu gehen"

Eine Tasse Kaffee in der Stadt oder ein Eis mal eben so ist nicht drin. Geschweige denn ein Geburtstagsgeschenk für das Enkelkind oder ein Kinobesuch. Wer im Alter von der Grundsicherung lebt, kreist den ganzen Tag um ein einziges Thema.

Nein, zur Tafel will Christel Schmitz (*Name geändert) nicht gehen. Die Scham, dort womöglich erkannt zu werden und sich damit in ihrer Bedürftigkeit zu outen, ist zu groß. "Lieber esse ich eine Woche lang trocken Brot, wenn es am Ende des Monats für mehr nicht mehr reicht", sagt sie mit brüchiger Stimme. Den Fleischkonsum hat sie schon lange reduziert.

Kostspielige Extras wie ein Eis in der Fußgängerzone oder ein Pott Kaffee "to go" sind nicht vorgesehen – nicht wenn man vom Staat Grundsicherung bekommt und das Geld trotzdem – oder gerade deswegen – kaum reicht. "Zum Sterben ist es zu viel, zum Leben zu wenig", sagt Schmitz. Trotzdem klingt das nicht bitter. Sie sei dankbar, überhaupt etwas zu bekommen. Nur bloß gestellt werden wolle sie nicht. "Es muss niemand wissen, dass ich arm bin. Das würde alles nur noch schlimmer machen." Dann wischt sie sich verstohlen ein paar Tränen weg.


https://www.focus.de/finanzen/altersvor ... 79189.html
Ich vergesse nichts, ich vergebe nichts und ich erwarte, dass jeder seine gerechte Strafe bekommt, für das Leid, was er angerichtet hat.
Benutzeravatar
Birgit Kühr
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 39059
Registriert: Sa 23. Feb 2008, 17:17
Wohnort: (Uckermark)

von Anzeige » Mo 1. Jul 2019, 11:34

Anzeige
 


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Armut in Deutschland

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron