Nur für einen Monat Weiterbewilligung rechtens?




Regelsatz /Überprüfungsantrag / Bedarfsgemeinschaft / Einnahmen /
Haushaltsgemeinschaft /Wohngemeinschaft /Kontoauszüge /sonstige Infos zu diesem Thema

Re: Nur für einen Monat Weiterbewilligung rechtens?

Beitragvon Galeerensklave » Di 6. Mär 2012, 17:37

Die SB hat mir mündlich zugesichert,nach Einwurf der jeweiligen Monatsabrechnung unbürokratisch zu bewilligen,heute war ein komplett neu auszufüllender Weiterbewilligungsantrag im Briefkasten.
Als Dank,dass ich dem Staat 240 € im Monat einspare,werde ich jetzt also drangsaliert und kann rechtlich nichts dagegen machen?
Wenn`s dumm läuft,kann ich nun jeden Monat einen neuen Antrag ausfüllen?Mein Arbeitgeber wird bestimmt auch begeistert sein,dauernd Zeit für das Ausfüllen von Verdienstbescheinigungen aufzubringen.
Das war mit Sicherheit der letzte Minijob,den ich machen werde.
Mein Fazit: Sobald man arbeitet,wird man sofort abgestraft,die Erfahrung mache ich seit vielen Jahren.
Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit.

Anatole France
Benutzeravatar
Galeerensklave
Stammuser ****
Stammuser ****
 
Beiträge: 1678
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 12:39

von Anzeige » Di 6. Mär 2012, 17:37

Anzeige
 

Re: Nur für einen Monat Weiterbewilligung rechtens?

Beitragvon Reiner Zufall » Di 6. Mär 2012, 17:49

Minijob mit schwankendem Einkommen ist so ziemlich das Übelste............

Hatte das auch mal 'ne Zeitlang u. weiß daher, daß die SB in der Leistungsabteilung da wohl einen Spielraum haben müssen. Ich bekam immer erstmal die KdU plus den vollen Regelsatz u. der Lohn aus dem Minijob wurde erst im nächsten Monat nach Erhalt verrechnet.
Das hatte zur Folge, daß eben regelmäßig eine monatliche Rückforderung ins Haus flatterte. Wie gesagt aber immer erst im Folgemonat.

Sprich doch mal mit der Leistungsabteilung. Was hier ging, sollte auch bei Euch möglich sein.
Reiner Zufall
 

Re: Nur für einen Monat Weiterbewilligung rechtens?

Beitragvon Galeerensklave » Di 6. Mär 2012, 20:40

Ich werde das morgen mit der Sb besprechen,wenn ich sie erreiche,gerade sehe ich auch,dass die Überweisung vom Februar erst am 07.02. stattfand,ich hoffe,dass da die Miete bezahlt wurde,da kommt man von einem Arbeitstag nach Hause und wird dann mit Schikanen belohnt und muss Angst haben,seine Wohnung zu verlieren,sehr motivierent.
Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit.

Anatole France
Benutzeravatar
Galeerensklave
Stammuser ****
Stammuser ****
 
Beiträge: 1678
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 12:39

Re: Nur für einen Monat Weiterbewilligung rechtens?

Beitragvon Reiner Zufall » Mi 7. Mär 2012, 02:31

galigula hat geschrieben:Ich werde das morgen mit der Sb besprechen,wenn ich sie erreiche...


Da drücke ich Dir die Daumen. Kannst ihr ja sagen, daß Du erfahren hast, daß es in manchen JC anders gehandhabt wird.
Reiner Zufall
 

Re: Nur für einen Monat Weiterbewilligung rechtens?

Beitragvon Galeerensklave » Mi 7. Mär 2012, 09:36

Jetzt hat`s geklappt,SB hat heute wohl gute Laune,sie bewilligt nun 6 Monate,sie meinte,das das System schuld sei,da hat sie allerdings Recht,das System taugt wirklich nichts.
Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit.

Anatole France
Benutzeravatar
Galeerensklave
Stammuser ****
Stammuser ****
 
Beiträge: 1678
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 12:39

Re: Nur für einen Monat Weiterbewilligung rechtens?

Beitragvon Reiner Zufall » Mi 7. Mär 2012, 17:28

SB hat heute wohl gute Laune,sie bewilligt nun 6 Monate...


Wenn es keinen wirklichen Grund zur Versagung gibt................ hat sie auch zu bewilligen.
Reiner Zufall
 

Re: Nur für einen Monat Weiterbewilligung rechtens?

Beitragvon Butch » Mi 7. Mär 2012, 22:25

wie hast du das angestellt ? gute argumente , oder mit der faust auf den tisch gehauen ?

jedenfalls beglückwünsche ich dich :Prima:
Butch
 

Re: Nur für einen Monat Weiterbewilligung rechtens?

Beitragvon WillyV. » Do 8. Mär 2012, 11:40

Nein, Gesetz.
Ist bei laufenden Einnahmen im Bewilligungszeitraum (§ 41 Abs. 1 S. 4, 5 SGB II) zu erwarten, dass diese in unterschiedlicher Höhe zufließen, dann § 2 Abs. 3 S. 1 Alg II-V (s. dazu auch S. 3).
WillyV.
 

Re: Nur für einen Monat Weiterbewilligung rechtens?

Beitragvon Galeerensklave » Di 1. Mai 2012, 23:06

Bei der ersten Lohnabrechnung hat mein AG versehentlich Sozialabgaben abgezogen,weil zu viele Stunden berechnet wurden,obwohl ich die genaue Stundenauflistung abgab.
Somit bin ich Teilzeitkraft,anstatt Minijobber,wo keine Sozialabgaben abgezogen werden!
Ich habe diese Fehlberechnung genau erläutert,es wurde mir eine nachträgliche Korrektur zugesichert.

Nun kam meine zweite Lohnabrechnung,es wurden abermals fälschlicherweise Sozialabgaben abgezogen,so dass ich also zwei Monate umsonst arbeitete und zusätzlich mit massiven Problemen mit dem Jobcenter rechnen muss!

Ich werde morgen versuchen,das Problem mit der Geschäftsleitung zu lösen,insgesamt kann ich bisher sagen,wenn du bestraft werden möchtest,dann suche dir eine Arbeit!

Abzüglich des Jobcenterabzuges bleiben mir als Minijobber ca. 2,80€ pro Stunde,bei der momentanen Fehlberechnung meiner Firma arbete ich für 0,00€ pro Stunde,es geht vorwärts!
Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit.

Anatole France
Benutzeravatar
Galeerensklave
Stammuser ****
Stammuser ****
 
Beiträge: 1678
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 12:39

Vorherige


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Antrag ALG II stellen / Wiederholungsantrag / Mehrbedarf / Widerspruch / Kontoauszüge

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron